Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Kein Happy End

TSV Algesdorf Kein Happy End

Der Verbandsligist TSV Algesdorf muss in Sachen Aufstieg auf die Relegation setzen. Im Auswärtsspiel beim SV Jembke gab es den erwarteten Erfolg, aber in eigener Halle folgte dann gegen den Ligaprimus SV Union Salzgitter die zweite Saisonniederlage.

Voriger Artikel
Schwacher Auftritt für die HSG
Nächster Artikel
Nur nicht unterschätzen

Für Fabian Möller (links) und Christian Steege reicht es im Spitzenspiel trotz starker Leistung nicht zum Sieg. 

Quelle: hga

Algesdorf. SV Jembke – TSV Algesdorf 4:9. Der Start beim Tabellenschlusslicht war nicht optimal, nach den Doppeln lag Algesdorf 1:2 hinten. Das hatte aber nicht lange Bestand, in den Einzeln setzte sich die TSV-Qualität schnell durch. Nur Christian Steege und Fabian Möller gaben ein Einzel ab, der Rest ging an die Gäste. Damit war das TSV-Punktekonto auf 20:2 aktualisiert und alles für das Treffen anderntags mit dem ungeschlagenen Tabellenführer gerichtet.

TSV Algesdorf – SV Union Salzgitter 6:9. „Die sind durch, die Meisterschaft nimmt ihnen keiner mehr“, erklärte TSV-Spielertrainer Lars Petersen mit realistischem Blick auf die Tabelle. Auch beim zweiten Treffen zeigte sich die ausgeglichene, starke Besetzung der Gäste als ausschlaggebendes Element. Vor etwa 120 Zuschauern entwickelte sich ein mehr als vierstündiges Spitzenspiel. „Beim Coachen muss man schreien“, sagte Lars Petersen, die Zuschauer feuerten ihre Mannschaft mit aller Macht und hoher Lautstärke an.

Nach den Doppeln führte Algesdorf 2:1, der Trainer selbst erhöhte im ersten Einzel auf 3:1. Dann ging es hin und her, bis Algesdorf durch Niederlagen von Fabian Möller, Steege und Dominik Schöttelndreier gegen die hochklassige Mitte und dem unteren Paarkreuz der Gäste drei Spiele in Folge abgab. Möller hatte es in seinem zweiten Einzel dann in der Hand, gegen Stefan Blanke das Abschlussdoppel zu erzwingen. Es wurde ein hochspannendes Spiel über fünf Sätze – mit dem besseren Ende für Blanke. Im fünften Satz unterlag Möller mit 14:16, beide hatten zuvor Matchbälle nicht genutzt.

„Es waren hochklassige Spiele. Wir können uns maximal die Relegation sichern, haben nur einen Punkt Vorsprung auf den SC Hemmingen-Westerfeld“, resümierte Lars Petersen das Spiel. Der Termin für die Relegation sei aber schon geblockt, meinte der Spielertrainer. hga

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Hier geht es zu den Kandidaten und zur Abstimmung... mehr

Die besten Quoten für Hannover 96 findest du bei SmartBets.

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie tolle Tagestipppreise. Auf den Gesamtsieger der Saison 2017/18 wartet ein attraktiver Hauptgewinn. mehr