Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Kein Vorwurf

Handball-Oberliga Kein Vorwurf

Oberligist MTV Großenheidorn hat in eigener Halle durch die 26:39 (13:20)-Pleite gegen den MTV Braunschweig das fünfte Spiel in Folge verloren.

Voriger Artikel
TSV Algesdorf zeigt beeindruckende Reaktion
Nächster Artikel
Unterirdische Angriffsleistung

Jonas Borgmann (rechts) und Maximilian Wölfel (links) finden beim 26:39 gegen den MTV Braunschweig nur wenig Lücken zum Anspiel.

Quelle: hga

Handball. Ohne Milan Djuric, Fabian Liedtke, Maik Bokeloh und Marcus Nülle fehlten den von Goran Krka und Christopher Treder trainierten Seeprovinzlern schnell Alternativen. Der ungeschlagene Tabellenführer demonstrierte die qualitativ starke Breite seines Kaders, fand im Angriff immer Lösungen. Dabei zeigte der Ligaprimus ein teilweise herausragendes Kreisspiel. „Wir haben in keinem Teil des Spiels aufgegeben, aber Braunschweig hat einfach gewechselt, das machte es so schwer“, erklärte Krka. Jonas Borgmann musste durchspielen, er habe zusammen mit Christian Reese eine solide Leistung gebracht, so der Coach. „Ich denke mal positiv an die nächsten Spiele, die Mannschaft hat gekämpft, man kann ihr nichts vorwerfen“, sagte der Trainer.

 „Wir haben souverän gewonnen, die Mannschaft hat aber noch viele Fehler gemacht, teilweise nicht gut gedeckt“, meinte Braunschweigs Coach Volker Mudrow. Man sei im Gegenstoß stark, die junge Mannschaft würde mitziehen, so der Braunschweiger Trainer. Bis zur 10. Minute hielten die Seeprovinzler gut mit, Christoph Lindemann traf in den ersten fünf Spielminuten dreimal in Folge zum 4:4 (5.). Beim 4:6 (7.) lag der Gastgeber erstmals zwei Tore hinten, Bastian Harendt hatte den Ersten von neun Siebenmetern verwandelt. Insgesamt erzielte Harendt 14 Tore.

 Das 6:8 (10.) von Björn Biester hielt die Seeprovinzler noch im Spiel, aber schon zwei Minuten später stand es 6:10, die „Löwen“ machten sich daran, die Führung auszubauen. Lindemann traf nicht mehr, insgesamt verschlechterte sich die Trefferquote der Seeprovinzler mehr und mehr. Das 7:11 (15.) von Biester ließ kurz Hoffnung auf Besserung aufkommen, immerhin hielt der Abstand bis zum 12:17 (23.).

 In Hälfte zwei steigerte sich Heidorns Torhüter René Schröpfer, hatte mehr als zehn Paraden. Am Spielverlauf änderte das nichts, beim 19:29 (46.) war das Spiel endgültig entschieden. Braunschweig hielt den Druck aufrecht, dem MTV blieb nur Schadensbegrenzung.

MTV: Reese 4, Lindemann 4, Biester 4, Wölfel 3, Müller 3, Cohrs 3, Borgmann 2, Salzwedel 2/2, Culmann 1. hga

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr