Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Kein Vorwurf

Handball Kein Vorwurf

„So eine Chance kommt vielleicht nicht wieder.“ So hat Nils Torbrügge, Kreisläufer beim Zweitligisten GWD Minden, das Drama um die knappe und bittere 23:24-Niederlage im Viertelfinale des DHB-Pokals zusammengefasst.

Voriger Artikel
Überraschung verpasst
Nächster Artikel
Ein echtes Spitzenspiel

Aleksandar Svitlica (links) trifft in Wuppertal nicht wie gewohnt und vergibt drei freie Würfe und zwei Siebenmeter. Tore, die Trainer Frank Carstens und seinem Team am Ende zur großen Überraschung – dem Einzug ins Final Four – fehlen.

Quelle: uk

Handball. Viel Zeit, den unfassbaren Spielverlauf sacken zu lassen, bleibt den Grün-Weißen indes nicht, denn bereits heute um 19.30 Uhr geht es in Lübeck gegen den VfL Bad Schwartau wieder um wichtige Punkte für das eigentliche Saisonziel: den Aufstieg in die Bundesliga.

„Na klar, die Jungs sind niedergeschlagen“, räumt GWD-Trainer Frank Carstens ein, der aber die beste Saisonleistung seines Teams gesehen hatte. „Von der Teamleistung war das sehr gut, individuell hat im Abschluss etwas gefehlt“, weiß der Coach und meint neben dem beim Stand von 23:23 kurz vor Schluss von Charlie Sjöstrand über das Tor geworfenen Siebenmeter noch zahlreiche freie Würfe von Christoffer Rambo oder Aleksandar Svitlica, der wie Sjöstrand zweimal vom Punkt scheiterte. „Das war dann ein bisschen zu viel. Aber es gibt keinen Vorwurf“, erklärt der Trainer.

Spielmacher Dalibor Doder machte dagegen seinem Unmut nach dem Spiel laustark Luft. „Er hatte eine starke Spielsteuerung und war natürlich gefrustet. Aber er muss jetzt zeigen, dass er damit umgehen kann und sich selbst aus dem Loch herausführen“, fordert Carstens: „Wir müssen stolz darauf sein, was wir als Team geleistet haben.“

Gegen den heimstarken VfL Bad Schwartau wird es vor allem darum gehen, das verpasste Final Four aus den Köpfen zu bekommen. „Es wird ein Spiel des Willens. Wir brauchen die nötige Frische, um den 6:0-Abwehrriegel in Bewegung zu bringen und zu knacken“, analysiert Carstens.

Nach dem Spiel geht der Tabellenzweite in die verdiente Weihnachtspause. Das nächste Punktspiel findet am 7. Februar in Minden gegen die TSG Lu-Friesenheim statt.

Am 15. Januar spielt GWD Minden in Stadthagen gegen eine Schaumburger Auswahl. Karten gibt es in der Geschäftsstelle der SN in Stadthagen an der Vornhäger Straße 44. uk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr