Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Keine Schiedsrichter, kein Spiel

Handball / Oberliga Keine Schiedsrichter, kein Spiel

Dieses Derby wird in die Statistiken als das „ausgefallene“ eingehen: Das Spiel zwischen den Oberligisten MTV Großenheidorn und HSG Schaumburg Nord fand mangels Schiedsrichtern nicht statt.

Voriger Artikel
HSG-Frauen verlieren 24:25
Nächster Artikel
TSV Hagenburg siegt als Team

Beide Mannschaften nehmen es mit Humor und stellen sich zum Erinnerungsfoto auf. hga

Handball. 400 Zuschauer mussten nach Hause gehen, ohne ein spannendes Derby gesehen zu haben. „Ich finde es Scheiße vom HVN“, kommentierte Goran Krka, zusammen mit Christopher Treder Coach der Seeprovinzler, zornig. Die Befürchtung Krkas: Bei einer Neuansetzung bestünde die große Wahrscheinlichkeit, dass es unter der Woche sein müsste. „Dann spielen wir vor 50 Zuschauern“, erklärte Krka, einen erheblichen Einnahmeverlust vor Augen.

 „Erlaube dir das mal als Verein, da hast du sofort eine Strafe am Bein“, schloss sich HSG-Coach Jörg Hasselbring Krka nicht weniger ärgerlich an. Die Vorfreude auf die Begegnung war groß, die Halle voll. Aber schnell sprach sich herum: „Es sind keine Schiedsrichter da“. Langsam machte sich Unruhe bei Spielern und Verantwortlichen breit, die Anwurfzeit verstrich. Krka, Hasselbring und MTV-Spielwart Jens Knobloch zogen sich zurück und versuchten, einen Verantwortlichen beim Handballverband Niedersachsen zu erreichen – vergeblich.

 Als die drei in die Halle zurück kamen und die Mannschaften zusammen riefen, war den Zuschauern die Konsequenz klar. „Das Spiel findet nicht statt“, gab der Hallensprecher bekannt. Weder Schiedsrichterwart noch der Ansetzer waren zu erreichen. Tags drauf erklärte Staffelleiter Manfred Herzog, dass ein neutrales und qualifiziertes Gespann, sofern vor Ort, das Spiel hätten leiten können. Schiedsrichteransetzer Peter Jurczik wusste noch nichts von dem Ausfall. Er müsse das erst überprüfen, so Jurczik.

 Es machte das Gerücht die Runde, dass die angesetzten Schiedsrichter das Spiel schon vor längerer Zeit zurückgaben. Ob dem so war und der HVN schlicht gepennt hat, kann nur der Verband selbst mitteilen. Viele Zuschauer ließen sich das Eintrittsgeld zurück geben, obwohl die Karten ihre Gültigkeit behielten.hga

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr