Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Kleine Judo-Löwen ganz groß

Lauenau / Judo Kleine Judo-Löwen ganz groß

Sechs Nachwuchs-Judokas im Alter von sieben bis neun Jahren des SV Victoria Lauenau feierten bei den Judo-Tigern in Nienhagen ihre Turnierpremiere.

Voriger Artikel
Sport-Schnipsel vom 22. Oktober 2014
Nächster Artikel
Merle Wittekindt trotzt der Müdigkeit

Stolz präsentieren die kleinen Judo-Löwen des SV Victoria Lauenau ihre Medaillen.pr.

Judo. Celina Meyer durfte in der Klasse bis 25 Kilogramm als erste Lauenauerin auf die Matte. Höchst konzentriert zeigte sie einen Fußwurf und einen Schulterwurf und siegte 2:0. Im zweiten Kampf bewies Celina, dass sie auch mit der Hüfte werfen kann, sicherte sich den Sieg mit Punkten für einen Haltegriff (4:1) und freute sich über Gold.

 Emily Lambrecht (bis 28 kg) trat auf der Nachbarmatte an und beendete ihren ersten Kampf gleich mit der Höchstpunktzahl von 10:0. Auch ihrer zweiten Gegnerin erging es nicht viel besser und sie beendete vorzeitig den Kampf mit 10:0. Der dritte Kampf zog sich dann über die gesamte Kampfzeit von zwei Minuten, aber Emily behielt die Oberhand und kam mit einem 7:0-Erfolg zur Goldmedaille.

 Anna Voltmer startete mit ihren 29 Kilogramm im gewichtshöheren Pool, um ihren Vereinskameradinnen aus dem Weg zu gehen. Im ersten Kampf siegte sie durch einen Haltegriff mit 2:0. Das nächste Duell kostete viel Kraft. Unermüdlich drehte Anna ihre Gegnerin zum Wurf ein – vergeblich. Die erheblich schwerere Gegnerin ließ sich nicht zum Abwurf ausheben. So musste Anna nach der zweiminütigen Kampfzeit in die Verlängerung. Aber sie griff permanent an, leider ohne Punkt, sodass es unentschieden ausging. Kampf drei war wieder sehr stark, wurde aber knapp verloren. Silber war ein toller Erfolg.

 Nach der Siegerehrung der Mädchen durfte der männliche Nachwuchs auf die Matte. Tom Skatikat schlug sich in der Klasse bis 39 Kilogramm wacker, verlor Kampf eins, kam in Kampf zwei unglücklich auf und kämpfte trotzdem unermüdlich mit sehr gutem Durchhaltevermögen weiter. Am Ende gab es für Tom die Bronzemedaille.

 Ian Pietruschke war in der Klasse bis 22 Kilogramm mit seinen drei kleineren Geschwistern angereist und hoch motiviert. So zeigte er gleich im ersten Kampf Fuß- und Hüftwürfe sowie eine Haltetechnik, sodass er mit 10:2 gewann. Im zweiten Durchgang musste sich Ian richtig anstrengen und die Punktgaben wechselten sich ständig ab. Am Ende siegte er mit 7:4. Der dritte Kampf war hart. Zwei sehr ehrgeizige kleine Judokas standen auf der Matte und keiner wollte verlieren. Ian fiel unglücklich, kam aus dem Rhythmus, sammelte sich wieder und holte die verlorenen Punkte auf, sodass es in die Verlängerung ging. Hier machte Ian kurzen Prozess und bekam für einen Hüftwurf den Siegpunkt. Das hatte Kraft gekostet, aber ein Kampf stand noch bevor und den meisterte der Löwe mit 10:0 und brachte somit sein erstes Gold mit nach Hause.

 Luis Pohl war der letzte kämpfende Löwe an diesem Tag und entschied seinen ersten Kampf in der Klasse bis 33 Kilogramm mit 3:0 für sich. Leider verletzte sich Luis seinen Arm in der zweiten Partie. Er musste aufgeben.

seb

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr