Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Konstant schlecht

Handball / Landesliga Konstant schlecht

Es war ein typisches Derby, ohne Höhepunkte aber mit einigem Tiefgang: Frauen-Landesligist HSG Schaumburg Nord gewann in eigener Halle gegen den MTV Großenheidorn 28:19 (10:7).

Voriger Artikel
MTV fehlt die Kraft
Nächster Artikel
Arndt übernimmt die Finanzen

Kein Durchkommen für den MTV: Jaqueline Dreyer (Mitte) wird von Nina Bade (rechts) gestoppt.

Quelle: hga

Handball. Dabei reichte der von Olaf Keck trainierten HSG eine im Gegensatz zum ersten Durchgang stark verbesserte zweite Halbzeit. Die von Karina Heinze trainierten Seeprovinzlerinnen hingegen spielten 60 Minuten lang konstant schlecht. „In der zweiten Halbzeit hätten wir, weil im Spiel, noch mehr Tore machen müssen“, erklärte Keck. Heinze wusste, woran es lag: „Unser Problem ist nach wie vor der Abschluss“. Das war unübersehbar, in der ersten Hälfte lieferten beide Angriffsreihen eine ganz schwache Leistung ab. 3:1 führte die HSG nach 13 Minuten, schaffte es zum 6:3 (20.) und zur 10:7-Pausenführung. In Hälfte zwei fand die HSG ihre Konzentration, zog über 17:10 (40.) und 24:14 (50.) zum verdienten Heimsieg. HSG:

 Rohrssen 6, Pinkenburg 5/3, Pfaffe 5, Porwit 4, Göing 3, Blume 2, Bade 1, Schmidt 1, Kühn 1. MTV:

 Dreyer 4, J. Battermann 4/2, F. Battermann 2, Lindsay 2, Behling 2, Rindfleisch 2, De Salvo 1, Geiger 1, Schirmer 1/1.hga

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr