Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Kreisliga Kompakt vom 22. August 2014

Fußball Kreisliga Kompakt vom 22. August 2014

SV Engern: Trainer Wilhelm Sieker hat Anlaufschwierigkeiten bei seinem Team erkannt: „Irgendwie ist der Wurm noch drin. Wir können spielerisch noch nicht das umsetzen, was wir auf der Pfanne haben.“

Voriger Artikel
Hüseyin Özel ist der Held der Woche
Nächster Artikel
Schon wieder Horror in letzter Minute
Quelle: dpa

Zu viele Fehlpässe im Aufbauspiel und zu viele Fehler in der Defensive seien die Ursache des Stotterstarts. Trotzdem reichte es für den Tabellensechsten zu vier Punkten aus zwei Spielen. Ein Dreier sei am Sonntag Pflicht, man dürfe aber den TSV Bückeberge nicht unterschätzen. Mario Erxleben ist im Urlaub, dafür sind die Kirasic-Brüder wieder im Kader.

FC Hevesen: Der Tabellenvierte ist nach drei Spielen noch ohne Niederlage. Allerdings stehen auch schon zwei Remis zu Buche. „Wir hatten viel Licht und Schatten, erspielen uns viele Chancen, sind aber am Ende nicht effektiv genug“, moniert Trainer Lars Deppe die Chancenverwertung. Der große 21-Mann-Kader zahlt sich früh aus. Im Heimspiel gegen den MTV Rehren A/R fallen mit Ingo Reich-Sander (Kreuzbandriss), David Weber (Nasenbeinbruch), Robin Kirchhoff (Bandscheibe), Raphael Johnson (Urlaub), Jens Nagel, Phil Bobolz, Tobias Reese, Julian Seele und Jan-Niklas Klatt neun Spieler aus. „Aber bislang konnten wir die Ausfälle kompensieren. Das wird diesmal auch so sein“, hofft Deppe. Der MTV sei schlagbar, bei konsequenter Zweikampfführung und sicherem Torabschluss.

SW Enzen: Die Schwarz-Weißen haben den Saisonstart in den Sand gesetzt. Nur ein mageres Pünktchen verbuchte das Team von Michael Treichel nach drei Spielen. „Wenn man nur eine halbe Stunde Fußball spielt, ist das zu wenig“, prangert der SW-Coach an. Vor dem Auswärtsspiel bei der SG Rodenberg müsse die Fehlerquelle minimiert werden. „Wir müssen schneller in die Rückwärtsbewegung kommen, zehn Gegentore in drei Spielen ist viel zu viel“, benennt Treichel die Schwächen. Antonio Marraffino soll als zweikampfstarker Spieler seine Nebenleute wachrütteln. „In Rodenberg sind 90 Minuten lang volle Konzentration angesagt. Dann ist auch ein Dreier möglich“, weiß Treichel. Es fehlen Jens Richter, Mark Henselewski und Niklas Depner.

SG Rodenberg: Die SG legte mit zwei Siegen aus zwei Spielen einen Traumstart hin. Doch nun hat Trainer Daniel Burk massive Aufstellungssorgen. „Ich habe keinen Torwart. Niclas Herbold und Sören Stahlhut sind im Urlaub. Zudem fehlt Stürmer Steven Schubert. Auch meine Regentänze helfen scheinbar nicht. Die nächsten drei Spiele werden ganz eng für uns“, ist Burk bedient. Wer im Rodenberger Tor steht, ist noch nicht geklärt. Eines ist aber sicher: Elf Spieler werden auflaufen.

TSV Algesdorf: Die Algesdorfer sind nach drei Spieltagen Spitzenreiter. „Das ist eine schöne Momentaufnahme. Mehr aber auch nicht“, findet Neu-Trainer Marco Gregor. Sebastian Eiselt und David Glawion harmonieren prächtig, Christoph Irmscher füttert die beiden Spitzen mit genialen Pässen. Zudem steht die Defensive sehr sicher. „Das Team zieht gut mit, wir sind auf dem richtigen Weg, dürfen aber keinesfalls nachlassen“, weiß Gregor, der großen Respekt vor dem nächsten Gegner SV Sachsenhagen hat. Die Gelbhemden seien im Angriff sehr gut besetzt, man müsse höllisch aufpassen und die Sachsenhäger nicht ins Spiel kommen lassen. „Wir müssen den SVS in der Defensive beschäftigen. Da haben sie Schwächen“, weiß Gregor. Simon Ulbrich ist aus dem Urlaub zurück, dafür fehlen Adrian Bühre, Sören Balke und Björn Reinecke.

TuS Apelern: „Fürchterlich enttäuscht“, so lautet die Einschätzung von Trainer Christian Vaas über den Saisonstart des Aufsteigers. Die Germanen bekamen von der Konkurrenz gute Kritiken für die Spielweise, aber unter dem Strich steht nur ein Zähler zu Buche. „Wir zeigen schönen Kombinationsfußball, machen aber nicht die Hundertprozentigen. Und hinten stellen wir uns in manchen Situationen zu dumm an“, analysiert Vaas die ersten drei Partien. Im Aufsteiger-Duell gegen die punktlose SV Victoria Lauenau sind die Germanen schon zum Siegen verdammt. „Das trifft aber auch auf unseren Gegner zu. Das wird ein enges Spiel. Ich hoffe wir belohnen uns für unser gutes Spiel mit dem ersten Dreier. Das würde auch die Moral stärken“, glaubt Vaas. Die Ausfallliste der Apelerner ist lang: Benjamin Grupe und Michael Mantik sind verletzt, Marcel Hitzemann und André Riechers noch im Urlaub. „Vielleicht kehren sie aber rechtzeitig zum Spiel zurück“, hofft Vaas.seb

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr