Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Krug knackt zwei Kreisrekorde

Triathlon Krug knackt zwei Kreisrekorde

In den vergangenen Wochen haben sich die Triathleten des Luhdener SV bei Läufen und Duathlons für die neu ins Leben gerufene Verbandsliga-Saison in Form gebracht. Die Rennen finden über den Sommer verteilt in Hameln, Northeim, Braunschweig und Wunstorf-Bokeloh statt.

Voriger Artikel
Aufstieg nur noch ein Schritt entfernt
Nächster Artikel
Beckedorfer SV sogt für Paukenschlag
Quelle: Symbolfoto

Triathlon. Dabei erzielte LSV-Neuzugang Garvin Krug zwei herausragende Leistungen. Innerhalb von zwei Wochen brach er die 18 Jahre alten Kreisrekorde seines Vereinskollegen Frank Böger im 10-Kilometer-Straßenlauf und im Halbmarathon. In Salzkotten lief Krug beim Sälzerlauf als Dritter der Gesamtwertung 33:12 Minuten über die 10-Kilometer-Distanz und unterbot die alte Bestmarke um 29 Sekunden. Zwei Wochen später, beim Hannover Halbmarathon, war er in 1:14:42 Stunden 62 Sekunden schneller als Böger im Jahr 1998. Umso bemerkenswerter ist die Leistung, da er in der Zwischenwoche noch den Warburger Diemellauf in 36:29 Minuten als Gesamtzweiter beendete. Krug startet im Triathlon allerdings nicht für die Luhdener, sondern in der 2. Bundesliga für W+F Münster.

Die anderen Luhdener Finisher beim Halbmarathon in Hannover erzielten folgende Ergebnisse: Ralf Kühnel (1:29:56 Stunden), Michael Schmidt (1:46:04) und als weiterer Neu-Luhdener Volker Jahnke (1:58:56).

Gute Platzierungen

Beim Weser-Werre-Lauf in Bad Oeynhausen liefen Frank Böger und Thomas Dobrinsky über 20 Kilometer in 1:30:29 und 1:30:31 Stunden gemeinsam über die Ziellinie. Böger startete außerdem noch beim Duathlon in Scheeßel über die Distanzen fünf Kilometer Laufen, 21 Kilometer Radfahren und wieder fünf Kilometer Laufen und konnte sich in 1:19:12 Stunden als 71. unter 278 Finishern gut platzieren.

Das längste Vorbereitungsrennen absolvierten Dobrinsky und Dirk Hopmann beim Hermannslauf über 31 Kilometer von Detmold nach Bielefeld, sie benötigte 2:34:43 beziehungsweise 2:55:27 Stunden für die anspruchsvolle Strecke. Hopmann musste dabei wegen einer leichten Verletzung noch acht Minuten in einem Sanitätszelt behandelt werden. r

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs. Über das Aktuelleste in den Ligen berichtet für euch Buzzer-Reporterin Jacky Wynes im Video-Interview. mehr