Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Kurs Klassenerhalt

Tischtennis Kurs Klassenerhalt

Der Oberligist TSV Hagenburg hat sein doppeltes Wochenende ausgeglichen gestaltet. Am Sonnabend gelang ein Auswärtssieg beim Mitaufsteiger TuSG Ritterhude, einen Tag später mussten sich die Schaumburger Tabellenführer SF Oesede beugen.

Voriger Artikel
Kurs Klassenerhalt
Nächster Artikel
Oldies halten Jungstars in Schach

Zufriedene Gesichter: Die Hagenburger Rimas Lesiv (von links), Stefan Bork und Daniel Degener sind auf dem Weg zum Klassenerhalt.

Quelle: hga

Tischtennis. TuSG Ritterhude – TSV Hagenburg 4:9. Der starke Auswärtsauftritt brachte Hagenburg dem vorzeitigen Klassenerhalt ein Stück näher. Als „Dosenöffner“ erwies sich Daniel Degener, der beim Stand von 4:4 gegen Lars Hausmann zunächst einen 0:2-Satzrückstand aufholte. Im fünften Satz behielt Degener nach einer 9:7-Führung beim 9:10 die Nerven und gewann 13:11. Das Revanche-Duell von Hagenburgs Nummer eins Gintautas Juchna gegen André Binder verlief eher einseitig. Im Hinspiel gelang Binder ein Sieg, diesmal fand er kein Mittel gegen Juchnas Vorhand-Topspinserien. Den finalen Schlusspunkt setzte Spielertrainer Stefan Bork gegen Arndt Sonntag. Dabei drehte Bork einen 6:10-Rückstand zum Satzgewinn, um im vierten Satz alles klar zu machen.

TSV Hagenburg – SF Oesede 7:9. Der Auswärtssieg gegen Ritterhude hatte für neues Selbstbewusstsein gesorgt. Wie erhofft, zwangen die Seeprovinzler den Tabellenführer in das entscheidende Abschlussdoppel. Gintautas Juchna und Andrius Preidzius hatten dem Angriffswirbel von Andreas Scholle und Jannik Hehemann allerdings nicht viel entgegenzusetzen. Nach vier Sätzen hatte sich der Favorit durchgesetzt.

 Das Spiel hatte einen spannenden Verlauf genommen. Überraschend schlug Rimas Lesiv Oesedes Spitzenspieler Andreas Scholle in vier Sätzen, Andrius Preidzius erhöhte gegen Carsten Dunkel auf 4:2 für Hagenburg. Der spielerische Höhepunkt folgte im Aufeinandertreffen von Lesiv und Hehemann. 9:11, 19:21, Lesiv lag nach Sätzen 0:2 hinten und glich unter dem Jubel der TSV-Fans zum 2:2 aus. Im Entscheidungssatz stand es 12:12, dann gewann Hehemann zwei Ballwechsel zum glücklichen Sieg. Genau diese beiden Punktgewinne fehlten den Seeprovinzlern zum Punktgewinn. „Wichtiger war dennoch der Auswärtssieg in Ritterhude“, erklärte Bork, dessen Mannschaft sich eindeutig auf Kurs in Richtung Klassenerhalt befindet. hga

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs. Über das Aktuelleste in den Ligen berichtet für euch Buzzer-Reporterin Jacky Wynes im Video-Interview. mehr