Volltextsuche über das Angebot:

7°/ 2° Regenschauer

Navigation:
AboPlus Anzeigen- und Abo-Service
Lothar Wegener vollzieht eine Verjüngungskur

Großenheidorn / Handball Lothar Wegener vollzieht eine Verjüngungskur

Der MTV Großenheidorn geht mit verjüngtem Kader in die Frauen-Landesligasaison 2012/13. Der Auftakt beginnt in eigener Halle, wenn der Aufsteiger TuS Wettbergen seine Visitenkarte abgibt.

Handball (hga). In der vergangenen Saison stiegen die von Lothar Wegener trainierten Seeprovinzlerinnen aus der Oberliga ab. Ein Umbruch in der Mannschaft hatte begonnen, größtes sichtbares Zeichen war der Rückzug von Antje Evers und Ariane Lindemann in die Reserve. Jetzt hat Wegener einen quantitativ verbesserten Kader zur Verfügung. Mindestens 14 Spielerinnen stehen dem Coach zur Verfügung. Für die in Richtung Heide weggezogene Torfrau Carola Lenz kam Christina Körfer (TuS Wettbergen). Vom MTV Auhagen wechselten Lea Wiebe und Saskia Hassink zum MTV. Vom SC Germania List kehrte Anna Röhrkasten zurück.

 Der Rest der Oberliga-Mannschaft blieb zusammen, sodass der Coach einen qualitativ sehr guten Kader zur Hand hat. „Ich brauche nicht mehr auf die Reserve zurückgreifen und habe gleichzeitig eine Verjüngungskur vollzogen“, erklärt Wegener. Das sei seines Erachtens richtig und notwendig gewesen, so Wegener. „Es geht jetzt erst mal darum, sich zu finden und gewisse Automatismen zu üben“, erklärt Wegener. Zu diesen Automatismen soll auch die Heimstärke gehören.

 Der Kader des MTV Großenheidorn: Ariane Böhm (TW), Christina Körfer (TW), Anika DeSalvo, Jacqueline Dreyer, Jennifer Battermann, Annika Bonnet, Katharina Siegesmund, Christine Pohler, Sara Lindsay, Sina Hartmann, Maxi Schirmer, Johanna Hillebrandt, Lea Wiebe, Saskia Hassink, Anna Röhrkasten, Stefanie Wegener, Kaya Rutezki.

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
19.12.2014 - 22:40 Uhr

Das erste Hallenturnier dieses Winters lässt hoffen. Die Zuschauerresonanz war an einem Freitagabend beim VfR Evesen noch nie so gut wie gestern.

mehr
Anzeige