Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
MTV Großenheidorn verliert Heimspiel

Den Glauben verloren MTV Großenheidorn verliert Heimspiel

Oberligist MTV Großenheidorn hat durch ein 24:31 (10:14) gegen den MTV Vorsfelde das vierte Spiel in Folge verloren.

Voriger Artikel
GWD rettet beim 29:29 in Rostock einen Punkt
Nächster Artikel
HSG Schaumburg Nord gewinnt 40:21

Maximilian Wölfel und der MTV Großenheidorn lassen bei der Niederlage gegen Vorsfelde zu viele Chancen ungenutzt. 

Quelle: hga

Handball. „Pluspunkt, Pluspunkt“ schallte es durch die Großenheidorner Mehrzweckhalle, als 60 für die Seeprovinzler ernüchternde Minuten vorbei waren. Vorsfelde schien wie befreit von einer Riesenlast. Der Auswärtssieg brachte dem Gast neun Pluspunkte und damit den ersten „richtigen“ Punkt. Am Saisonende werden Vorsfelde wegen des Verzichts auf den Aufstieg in die dritte Liga acht Pluspunkte abgezogen. In Großenheidorn spielte Vorsfelde wie befreit auf.
Mit bereits zehn Spielen und jetzt 6:14-Punkten blieben die von Goran Krka/Christopher Treder trainierten Seeprovinzler auf Platz 14 stecken. Das Wort Abstiegskampf mochte Krka noch nicht verwenden, aber die Tabelle lässt da nicht viel Spielraum. „Man hatte das Gefühl, die Mannschaft verliert den Glauben an sich“, erklärte Krka. Das Team sei ziemlich verunsichert, so der Coach. Der Einsatz und Kampf stimmte, aber: „Die Chancenverwertung war nicht mal landesligareif“, sagte Krka.
Bis zum 5:2 (12.) durch Milan Djuric war die Welt der Seeprovinzler noch in Ordnung. Die Abwehr stand mit Jonas Borgmann und Fabian Liedtke gut. Insgesamt war die Torhüterleistung von Timo Wegner und René Schröpfer zwar nicht überragend, aber ordentlich. Doch dann zog Unruhe und Hektik in die Angriffe der Seeprovinzler ein. Klarste Chancen wurden binnen Sekunden in Serie verschossen. Der 10:14-Pausenrückstand resultierte gegen gute, aber nicht überragende Vorsfelder aus dem schlechten Angriff.
„So kannst du kein Spiel gewinnen“, sagte Krka. Auch in Hälfte zwei änderte sich nichts, die Seeprovinzler kämpften, trafen aber nicht gut genug, um dem Spiel noch eine Wende geben zu können.
MTV: Lindemann 6, Djuric 6, Salzwedel 4/3, Wölfel 2, Liedtke 2, Borgmann 1, Müller 1, Biester 1, Cohrs 1.           

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr