Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
MTV Obernkirchen wechselt zum Jahreswechsel den Landesverband

Lokalsport / Judo MTV Obernkirchen wechselt zum Jahreswechsel den Landesverband

Paukenschlag in der Schaumburger Judolandschaft: Zum Jahreswechsel werden die Judoka des MTV Obernkirchen mit dem PSV Herford zusammenarbeiten und dann am Sportverkehr in Nordrhein-Westfalen teilnehmen. Damit wechselt der kampfstärkste Kreisverein der letzten fünf Jahre den Landesverband.

Voriger Artikel
Rodenberg vor SB Stadthagen II
Nächster Artikel
Mädchenauswahl auf Platz drei

Der MTVO-Nachwuchs muss sich neu orientieren und trifft in Herford auf eine starke Konkurrenz.

Quelle: ph

Judo (seb). Gemeinsam mit ihrem Trainer Olaf Quest wurden am vergangenen Wochenende die besten Judoka aus der Bergstadt zum Bezirkskadertraining des Bezirks Detmold für die Altersklassen U 11 und U 14 eingeladen, um zur Vorbereitung auf die Saison 2013 ihre zukünftigen Sportkameraden kennenzulernen und in die bestehenden Kader eingegliedert zu werden.

 Und die Obernkirchener Talente wussten die Bezirkstrainer Dominik Brett aus Paderborn und Daniela Kabbeck aus Herford zu beeindrucken. Bereits im Dezember sollen die ersten Sportler aus Obernkirchen gemeinsam mit den Bezirkskaderathleten zu den „Bremen Open“ reisen, um erstmals mit ihren zukünftigen Herforder Vereinskameraden gemeinsam auf die Matte zu gehen.

 Ursächlich für den Wechsel der MTV-Judoka ist eine geplante Strukturreform in Niedersachsen, bei der die bestehenden Kreisverbände neu geordnet werden sollen. Die derzeitigen Planungen sehen einen Zusammenschluss der Kreise Schaumburg, Hameln-Pyrmont, Holzminden und Hildesheim vor, was für die Schaumburger Sportler in Zukunft Wegzeiten von bis zu eineinhalb Stunden für Meisterschaften der untersten Ebene bedeutet hätte. Demgegenüber stehen im Bezirk Detmold Fahrtstrecken von nur 30 bis 45 Minuten.

 Die Neuausrichtung des MTV birgt weitere Vorteile. Dem PSV Herford stehen als Regionalstützpunkt des nordrhein-westfälischen Judoverbandes gleich zwei Regionaltrainer zur Verfügung, was dem Herforder Judonachwuchs in den letzten Jahren beachtliche Erfolge beschert hatte.

 Aber nicht nur in den Einzelwettbewerben, sondern vor allem auch im Bereich der Mannschaftswettkämpfe erwarten die Herforder und Obernkirchener Verantwortlichen positive Effekte für die Zukunft. Im Männerbereich werden die erwachsenen Sportler der Kampfgemeinschaft Obernkirchen/Herford im nächsten Jahr in der Verbandsliga an den Start gehen und damit den Startplatz der zweiten Mannschaft des PSV Herford übernehmen. Mittelfristig sollen die jungen Obernkirchener an die erste Mannschaft der Herforder in der Regionalliga herangeführt werden. Eine eigene MTV-Männermannschaft kam, weil nicht alle Gewichtsklassen besetzt werden können, in den letzten Jahren nicht mehr zustande.

 Aber auch im Kinder- und Jugendbereich erwarten die Verantwortlichen beider Judosparten positive Effekte. Sowohl die Herforder als auch Obernkirchener Sportler allein konnten im letzten Jahr bereits hervorragende Erfolge feiern. So gewannen die MTV-Mädchen die Mannschaftswertung beim norddeutschen Ranglistenturnier in Garbsen vor den zweitplatzierten Herforderinnen.

 Der erste Auftritt unter gemeinsamen Namen wird Ende Januar bei den Kreismeisterschaften der U 18 erfolgen und direkt Anfang Februar geht es für die U 18 und U 21 um die Qualifikation für die Westdeutschen Meisterschaften. Dort wird sich zeigen, ob sich die Erwartungen beider Vereine erfüllen werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Hier geht es zu den Kandidaten und zur Abstimmung... mehr

Die besten Quoten für Hannover 96 findest du bei SmartBets.

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie tolle Tagestipppreise. Auf den Gesamtsieger der Saison 2017/18 wartet ein attraktiver Hauptgewinn. mehr