Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
MTV eine Nummer zu groß

Lokalsport / Handball MTV eine Nummer zu groß

Mehr als 400 Zuschauer erlebten das erste Derby zwischen den Oberligisten MTV Großenheidorn und HSG Schaumburg Nord. Sie sahen einen auch in der Höhe verdienten 35:23 (14:11)-Heimsieg der Seeprovinzler.

Voriger Artikel
VfL-Reserve steht nicht kompakt genug
Nächster Artikel
Bückeburger kontern JFV Stade aus

Gegen die ersatzgeschwächte HSG Schaumburg Nord erreichen Christian Reese und der MTV Großenheidorn den siebten Sieg in Folge.

Quelle: hga

Handball. Für den von Goran Krka und Christopher Treder trainierten MTV war es der siebte Sieg im siebten Saisonspiel. Die von Jörg Hasselbring betreute HSG musste schon vor dem Spiel einen schmerzlichen Dämpfer hinnehmen.

 Maik Bodenburg verletzte sich beim Aufwärmen und fällt möglicherweise länger aus. Michael Peters war angeschlagen und musste im Spielverlauf aufgeben. Hasselbring war gezwungen, mit Steven Acheampong einen Youngster in der Startformation zu beginnen. Lukas Reese spielte für die HF Springe, beim Gastgeber fehlte der gesperrte Benedikt Wegener. Krka fand nur einen Kritikpunkt bei seiner Mannschaft. In der ersten Hälfte sei die Angriffsleistung nicht gut gewesen: zu viele Einzelaktionen, zu schnell geworfen. „Aber die Mannschaft hat in der zweiten Hälfte nicht nachgelassen. Man hat gesehen, dass die Spieler auf der Bank mehr als Alternativen sind“, resümierte Krka.

 Man habe sicher in einer ungewohnten Aufstellung gespielt, so HSG-Coach Hasselbring. Da würden dann auch Fehler passieren. „Daraus lernen wir, da müssen wir ansetzen und weitermachen“, sagte Hasselbring.

 Das Spiel begann mit ruhigen, fast fehlerfreien Angriffen der Gastgeber, die schnell 7:2 in Führung lagen. Dann ließ der große Druck nach, die Großenheidorner spielten behäbig. Auf der anderen Seite zeigte die HSG Kampfgeist und verkürzte auf 10:12 (25.).

 Die Entscheidung fiel in Hälfte zwei bis zur 40. Minute, als die HSG noch nicht richtig auf dem Platz war und bis zum 13:21 (40.) überrannt wurde. Der Aufsteiger machte zu viele Fehler, die von den Seeprovinzlern sofort genutzt wurden. Krka begann durchzuwechseln, ohne dass ein Bruch im Spiel auftrat, der Abstand wuchs auf 26:15 (45.). An diesem Tag war der MTV Großenheidorn eine Nummer zu groß für den Aufsteiger, der seinen personellen Ausfällen Tribut zollte.

MTV: Reese 6, Biester 4, Djuric 4, Bokeloh 4/2, Salzwedel 3, Wilbers 3, Teßmann 3, Meuter 3, Cohrs 3, de Salvo 1, Lindemann 1/1.

HSG: Jannis Frädermann 4/1, Lattwesen 3, Philipp Daseking 3, Peters 2, Kleine 2, Julian Frädermann 2, Patric Daseking 2, Acheampong 2, Dohmeier 2, Konopka 1. hga

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Hier geht es zu den Kandidaten und zur Abstimmung... mehr

Die besten Quoten für Hannover 96 findest du bei SmartBets.

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie tolle Tagestipppreise. Auf den Gesamtsieger der Saison 2017/18 wartet ein attraktiver Hauptgewinn. mehr