Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Männerwirtschaft ist vorbei

Damenmannschaft im Spielbetrieb Männerwirtschaft ist vorbei

„Es war schon seltsam, diese reine Männerwirtschaft“, stellt der Basketball-Abteilungsleiter des TuS Jahn Lindhorst, Rainer Hempelt, fest.

Voriger Artikel
Ideale Punkteausbeute
Nächster Artikel
Siegesmund übernimmt

Das neu gegründete Damenteam des TuS Jahn Lindhorst hat beim Saisondebüt viel Spaß.

Quelle: rh

Basketball. Nun steht wieder eine Damenmannschaft im Spielbetrieb. Die TuS-Damen spielen in der Bezirksliga und belegen dort nach der ersten Saisonpartie den sechsten Tabellenplatz.

1982 wurde die Basketballabteilung in Lindhorst gegründet, bereits zwei Jahre später im Jahr 1984 startete um die Schwestern Frauke und Annette Meier ein Damenteam, das auf Anhieb in die Bezirksoberliga aufstieg. Dort blieb die Mannschaft dann ganze 22 Jahre. Legendär waren die Schaumburger Damenderbys zwischen dem TV Bergkrug, VfL Bückeburg und TuS Jahn Lindhorst mit wechselnden Siegern. In Hochzeiten nahmen sogar zwei Lindhorster Damenteams am Spielbetrieb teil.

Inzwischen hat der TVB seit vielen Jahren keine weiblichen Mannschaften mehr und auch die Bückeburger mussten immer wieder mal auf ein Damenteam verzichten. Jetzt sind neben den Lindhorsterinnen auch die Damen der SG Rusbend/Bückeburg mit einem Neustart dabei. Hempelt wurde es zu bunt, er wollte endlich wieder Damenbasketball in Lindhorst etablieren und setzte alle Hebel in Bewegung, um eine neue Damenmannschaft aufzubauen.

Kontakte spielen gelassen

Zuerst standen Hempelt mit Ann-Kathrin Janz, Alicia Ranck, Joana Dietrich, Vanessa Schmidt und Robine Belitz nur fünf U-19-Spielerinnen zur Verfügung. Das reichte noch nicht, um eine Mannschaft melden zu können. Der Lindhorster Abteilungsleiter ließ seine Kontakte spielen und überzeugte die ehemaligen Spielerinnen Erza Krasniqi und Sindy Stange zur Rückkehr. Dazu stieß noch Egzona Syla, die einst als das größte Lindhorster Talent galt. Ganz neu zur Mannschaft kam Milica Milosevic aus Bosnien, die nun allerdings am Meniskus operiert wird. Zudem sitzt Adnela Memic aus der U17 als zehnte Spielerin mit im Boot. „Das ist eine gute Grundlage, aber wir sind mit weiteren ehemaligen Spielerinnen im Gespräch. Der Stamm muss noch größer werden“, stellt Hempelt klar.

Als Trainer wurde Sven Claes verpflichtet, der auch die Herren der SG Rusbend/Bückeburg als Spielertrainer coacht. Das erste Spiel haben die Lindhorster Damen bereits hinter sich. Gegen den SV Adler Hämelerwald setzte es eine 38:56-Niederlage. Aber das war beim Saisondebüt nur Nebensache. „Es hat riesigen Spaß gemacht“, waren sich Trainer und Spielerinnen einig. rh

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr