Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Mit Tempo zum Auswärtssieg

Derby Mit Tempo zum Auswärtssieg

 In der Frauen-Regionsoberliga sollte am Sonnabend eigentlich das Derby zwischen der HSG Fuhlen-Hessisch Oldendorf und der HSG Exten-Rinteln stattfinden. Aber daraus wird nichts: Die Extenerinnen haben das Spiel abgesagt, die Punkte gehen kampflos an den Spitzenreiter.

Voriger Artikel
Bückeburger haben noch Hoffnung
Nächster Artikel
Weihnachtsfeier nicht verdorben

Die HSG Exten-Rinteln muss in Himstedt auf Felix Kortemeier (Mitte) verzichten.

Quelle: ph

Handball (seb). Viele hatten sich auf das Duell der beiden Serientäter gefreut. Die HSG Fuhlen-Hessisch Oldendorf feierte zuletzt acht Siege in Folge, die HSG Exten-Rinteln kam auf sechs Siege. „Wir wollten im Vorfeld die Partie verlegen, aber die Oldendorferinnen haben nicht zugestimmt. Bei uns sind einige Spielerinnen verletzt. Jetzt ist auch noch Torhüterin Sarah Benckendorff ausgefallen. Und ohne Torfrau hätte die Austragung keinen Sinn gemacht“, versucht HSG-Coach Saulius Tonkunas, die Absage zu erklären. Die HSG Exten-Rinteln muss in dieser Saison ohne Ersatztorhüterin auskommen. Die ehemalige Nummer zwei der Extenerinnen, Martina Korzus, hat vor der Saison die Fronten gewechselt und beim Spitzenreiter angeheuert. Regionsoberliga Herren: HF Aerzen – HSG Fuhlen-Hessisch Oldendorf II (Sa., 19 Uhr):

 Der Aufsteiger reist zum Kellerduell zu den Handballfreunden. Aerzen ist Letzter, die HSG-Reserve liegt mit einem Zähler mehr auf dem Konto zwei Plätze besser. Trainer Bernd Fichtner will die Partie unter keinen Umständen verlieren. Am vergangenen Spieltag zeigte sich der Tabellendrittletzte sehr treffsicher. Trotz 35 erzielter Tore reichte es nicht zum Sieg gegen die SG Himstedt-Bettrum. Das Team müsse über die volle Distanz konzentriert sein und in der Deckung richtig zupacken. Dann sei ein doppelter Punktgewinn möglich, ist Fichtner sicher. SG Himstedt-Bettrum – HSG Exten-Rinteln (So., 19.30 Uhr):

 Der 29:25-Derbysieg gegen die HSG Schaumburg Nord war keine Galavorstellung der Extener. „Aber wir haben die zwei Punkte behalten. Nur das zählt“, erklärt Trainer Tonkunas. Die Defensive habe richtig gut geackert, die kämpferische Einstellung sei top gewesen. Der Litauer hat den nächsten Gegner beobachtet. „Himstedt ist sehr heimstark, hat eine gute Mischung zwischen jungen und alten Spielern und verfügt über einen starken Halblinken“, weiß Tonkunas. Aber der Tabellenzweite hat gute Erinnereungen an die SG. In der vergangenen Saison kassierten die Himstedter nur eine Heimniederlage. „Und diese gegen uns“, berichtet der HSG-Trainer. Die Marschroute der Extener ist klar. „Wir müssen ihren Top-Spieler bremsen und ins Tempo gehen. Dann ist was drin“, gibt Tonkunas preis. Die HSG peilt den sechsten Sieg in Folge an. Tonkunas muss heute auf Felix Kortemeier und Marvin Hiekel verzichten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr