Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Mit guter Laune ins Spitzenspiel

Handball Mit guter Laune ins Spitzenspiel

Das wird eine echte Standortbestimmung für die HSG Exten-Rinteln in der Herren-Regionsoberliga. Der Tabellenvierte empfängt den Zweitplatzierten und Meisterschaftsfavoriten MTV Rohrsen zum Top-Spiel.

Voriger Artikel
Keine Zeit zum Durchatmen
Nächster Artikel
TSV Algesdorf zeigt beeindruckende Reaktion

Manuel Stundner muss im Spitzenspiel passen.

Quelle: seb

Handball. Handball. In der Frauen-Regionsoberliga hat die HSG Fuhlen-Hessisch Oldendorf Heimrecht gegen den Vorletzten TV Stadtoldendorf. Regionsoberliga Herren: HSG Schaumburg Nord III – HSG Fuhlen-Hessisch Oldendorf II (So., 15 Uhr):

Die Gäste kassierten zuletzt drei Pleiten am Stück und rutschten in den gefährdeten Bereich ab. Nun spielt die Mannschaft von Trainer Bernd Fichtner im Kellerduell bei dem um einen Platz tiefer stehenden Nord-Team. Verlieren, verboten: So lautet das Motto des Aufsteigers. Mit einer kompakten Defensive und ruhigen Abschlüssen wollen die Fuhlener beim Tabellenzwölften punkten. HSG Exten-Rinteln – MTV Rohrsen (So., 17 Uhr):

„Wir freuen uns auf das Spitzenspiel. Darauf haben wir lange gewartet“, herrscht bei Trainer Saulius Tonkunas bereits große Vorfreude. Aber nicht nur beim HSG-Coach. Auch die Mannschaft ist heiß und versprühte im Training gute Laune. Die Rohrsener gehören zur Top-Drei der Liga und peilen die Meisterschaft an. „Der Druck liegt ganz klar bei den Gästen. Wir können befreit aufspielen, denn für uns gelten andere Ziele. Der MTV ist sehr kampfstark, da müssen wir gegenhalten“, weiß Tonkunas. Die HSG kann fast in Bestbesetzung antreten. Nur Manuel Stundner fehlt aus beruflichen Gründen. Neuzugang Niclas Hammelmann soll gegen den Tabellenzweiten sein Debüt im HSG-Dress feiern. Regionsoberliga Frauen: HSG Fuhlen-Hessisch Oldendorf – TV Stadtoldendorf (Sa., 17 Uhr):

Vor einer vermeintlich leichten Aufgabe steht der Tabellenführer. Die HSG-Frauen sind gegen den Vorletzten klarer Favorit. Die Gastgeberinnen strotzen nach sechs Siegen in Serie nur so vor Selbstvertrauen. „Wir dürfen keinen Gegner unterschätzen“, fordert Trainer Thomas Völkel. Jeder Punktverlust könnte die Meisterschaft kosten. In der Liga gibt es ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der HSG und der TSG Emmerthal um den Titel. Beide Vereine sind gleichauf. Aufgrund des direkten Vergleiches liegt Fuhlen an der Spitze. „Wir wollen die Partie über die volle Distanz dominieren“, gibt Völkel als Zielsetzung aus. HSG Exten-Rinteln – TuS GW Himmelsthür (So., 15 Uhr):

Der Aufsteiger aus Himmelsthür ist eine unbekannte Größe für Trainer Tonkunas. Aber der Handballexperte wird seinen Mädels im Spiel mit Sicherheit die passende Taktik gegen den Tabellenzehnten flüstern. „Grün-Weiß hat gute und schlechte Spiele gemacht. Für mich ist dieser Gegner eine Wundertüte“, erklärt der Litauer. Laura Schikora ist verletzt, Denise Gbur angeschlagen. Die HSG strebt den fünften Sieg in Folge an. seb

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr