Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Mit schnellen Angriffen zum Ziel

Jugenfußball Mit schnellen Angriffen zum Ziel

Es war der Abschluss von insgesamt fünf Pokalendspielen: Die A-Junioren des SC Auetal haben im Finale die JSG Liekwegen/Nienstädt/Sülbeck 3:1 (3:0) besiegt.

Voriger Artikel
Rekordverdächtig
Nächster Artikel
Zwei Hochkaräter kommen

Die A-Junioren des SC Auetal gewinnen im Endspiel mit 3:1 gegen die JSG Liekwegen/Nienstädt/Sülbeck.

Quelle: hga

Jugendfußball. Es wurden hohe Erwartungen an das letzte Pflichtspiel der Saison geknüpft. Insbesondere die JSG hatte schon im Vorfeld den Einsatz eines Fanbusses organisiert, und auch der SCA hatte seine Fans mobilisiert. Allerdings wurden die Erwartungen vor allem in der ersten Halbzeit deutlich enttäuscht. So hatten sich die Fans das nicht vorgestellt, es war – bis auf die teils angeregten Gespräche der Zuschauer – ziemlich ruhig auf dem Bad Nenndorfer Sportgelände.

„Wir haben die Tore mit schnellen Angriffen gemacht“, erklärte SCA-Coach Thomas Piepho. „Das haben wir gut hinbekommen im Finale ohne Kreismeister“, sagte Piepho. „Die erste Halbzeit war zerfahren“, räumte Liekwegens Coach Michael Kahlert ein. Seine Mannschaft leistete mindestens bei zwei der drei Gegentore Mithilfe. „Auetal wollte das verwalten, wenn wir das Tor eher machen, läuft es anders“, meinte der Coach.

Die Zeit des Abtastens ging schnell vorüber, das Spiel fand auf eher niedrigem Niveau statt. Gefühlt zeigten die Kontrahenten eine Fehlpassquote von 80 Prozent. Da war das 1:0 für den SCA nach 25 Minuten durch Caius Fels schon überraschend. Bis kurz vor der Halbzeitpause passierte nichts mehr, dann trafen Lukas Herrmann und Fels zum 3:0.

In Hälfte zwei zog sich Auetal zurück, unternahm kaum Offensivaktionen und überließ Liekwegen das Mittelfeld. Die JSG wurde ab der 65. Minute immer stärker, Auetals Keeper Tom-Luca Breimeier musste mehrfach die Führung retten. Liekwegen nutzte seine Chancen zu spät, Muhammad Al-Hassan erzielte das 1:3 erst in der 89. Minute.

Der Kader des Pokalsiegers: Tom-Luca Breimeier (Tor), Dominik Teich, Philip Dunkley, Nico-Marcel Winkelhake, Lars Rösner, Tim Neermann, Marco Schwarz, Felix Rauhut, Dario Palermo, Caius Fels, Benedikt Freirichs, Wilhelm-Arnie Sassenberg, Maximilian Winkler, Lukas-Michael Herrmann, Fabio Müßel. hga

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr