Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Mittendrin statt nur dabei

Fußball / Kreisklasse Mittendrin statt nur dabei

Der SVD Auhagen aus der 3. Kreisklasse spielt im Schaumburger Fußball nicht die erste Geige. Aber es gibt einen Bereich, in dem sich der Verein ganz vorn im Fußballkreis einreihen kann.

Voriger Artikel
17 Jugendliche in der Kreisauswahl
Nächster Artikel
Schäfer meistert alle Hürden

Das familiäre Umfeld beim SVD Auhagen erleichterte Simon Hermann (re.) den Einstieg.

Quelle: hga

Es geht um Inklusion, einen Begriff, der zuletzt im Bereich der Grundschulen zum Thema wurde. Die Teilhabe am Leben für alle Menschen betrifft auch den Sport, nur das niemand – anders als bei den Schulen – per Gesetz die Vereine zum Mitmachen zwingen kann. Im Falle des SVD: Ein passendes Umfeld und mit Simon Hermann ein Fußballfan, der trotz seiner Körperbehinderung nicht mehr nur am Rande stehen, sondern dabei sein wollte.

 Der 24-jährige Wölpinghäuser und bekennende Fan des 1. FC Köln kommt aus einer sportlichen Familie. Auch Vater und Bruder spielen Fußball, Hermann selbst war schon lange Zeit als Fan immer bei den Spielen der SVD-Reserve (4. Kreisklasse) dabei. „Ich habe selbst gesucht, um eine Mannschaft für mich zu finden“, sagte Hermann. Die Suche blieb erfolglos, irgendwann kam es dann zur Frage, ob er nicht in der Reserve mitspielen könnte. „Er hat sich das immer gewünscht“, erinnerte sich Matthias Hinse, selbst schon einige Zeit in der Reserve aktiv.

 Simon habe sich immer wieder gefragt, warum er das nicht könne, so Hinse. Im Verein gab es eine gründliche Diskussion. Man habe dann entschieden, Hermann das Fußballspielen in der Reserve zu ermöglichen, so SV-Vorsitzender Sascha Nerge. Die Mannschaft kannte ihn und nahm den Neuen ohne Probleme auf. „Als ob es schon immer so gewesen wäre“, meinte Hinse. Ein Zuckerschlecken wurde es nicht, das war Hermann und seinen Mitspielern klar. Bei den meisten Gegnern löste der Einsatz eines körperbehinderten Spielers Verwunderung aus. Es gab allerdings auch Spieler, denen der Respekt vor ihren Mitmenschen nur sehr bedingt vermittelt worden war. Eine große Hilfe war das familiäre Umfeld des Vereines, der respektvoll freundliche Umgang miteinander.

 Beim Niedersächsischen Fußballverband (NFV) wurde der vom SV gestellte Passantrag für Hermann positiv beschieden. „Die Verantwortung tragen die Vereine, Eltern und Ärzte“, sagte Ansgar Nieberg, zuständiger Referatsleiter beim NFV. Mit der Passausstellung selbst gäbe es in solchen Fällen keine Probleme.

 In Niedersachsen bieten der SC Rinteln, RW Sutthausen und Eintracht Schepsdorf in Zusammenarbeit mit den zuständigen Behindertenwerkstätten eigene Mannschaften auf. „Es wäre wünschenswert, wenn es mehr solcher Zusammenschlüsse gäbe“, erklärte Nieberg. Das würde den Fußball insgesamt voranbringen, so der NFV-Referatsleiter. So gesehen haben Hermann und der SVD Auhagen den Fußball in Schaumburg ein kleines Stück vorangebracht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Hier geht es zu den Kandidaten und zur Abstimmung... mehr

Die besten Quoten für Hannover 96 findest du bei SmartBets.

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr