Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Nachgelegt

Handball Oberliga Nachgelegt

 Sie haben erfolgreich nachgelegt: Oberligist MTV Großenheidorn hat eine Woche nach dem Derbysieg bei der HSG Nienburg den VfL Wittingen mit 33:23 (14:7) geschlagen und eine gelungene Heimpremiere gefeiert.

Voriger Artikel
GIW zahlt Lehrgeld
Nächster Artikel
Timo Wilke leitet Wende ein

Druckvoll: Fabian Liedtke (vorne) und der MTV Großenheidorn fegen den VfL Wittingen aus der Halle. hga

Handball Oberliga. Nach dem Auftakterfolg beim aktuellen Meister war das MTV-Trainerteam Goran Krka und Christopher Treder vorsichtig. Denn gegen eher im unteren Tabellenfeld angesiedelte Mannschaften taten sich die Seeprovinzler bislang schwer. Dazu kam das Fehlen des linken Rückraums, Milan Djuric und Christoph Lindemann standen nicht zur Verfügung. Aber die Seeprovinzler kompensierten dieses Fehlen hervorragend, die beiden Neuzugänge Fabian Liedtke und Jannis Culmann überzeugten. „Es hat alles funktioniert, wir sind auf gutem Weg“, erklärte Krka, der einen entspannten Tag auf der Trainerbank erlebte.

 Wittingen kam mit der Empfehlung eines 30:23-Erfolges über den Lehrter SV, hatte allerdings nur acht Feldspieler dabei. Das Ergebnis wurde schnell relativiert. Der Gast, von den Seeprovinzlern mächtig unter Druck gesetzt, kam vor allem mit der MTV-Abwehr nicht klar. Die spielte griffig, Torhüter Rene Schröpfer hatte einen ausnehmend guten Tag und parierte allein drei Siebenmeter. Über 4:0 (10.) und 7:2 (15.) hatten die Seeprovinzler Spiel und Gegner schnell im Griff. Wittingen erzielte erst nach zwölf Minuten den ersten Treffer.

 Krka begann schon in Hälfte eins, durchzuwechseln. Egal wer da kam, es gab keinen Bruch im Spiel. Zu Beginn der zweiten Hälfte wurde der Gast überrannt, das 22:11 (40.) war die Vorentscheidung. „Mit unserem breiten Kader kann man das Tempo halten“, freute sich Krka. Der VfL Wittingen suchte sein Heil in lang gespielten Angriffen, es half alles nichts, der Gastgeber blieb geduldig und leistete sich keine echte Schwächephase. Es war eine geschlossene Mannschaftsleistung, der Wittingen nichts entgegenzusetzen hatte. hga

MTV:  Bokeloh 5, Salzwedel 5/2, Wölfel 4, Liedtke 4, Borgmann 3, Biester 3, Cohrs 3, Nülle 3, Culmann 2, Reese 1.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr