Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Nächste Packung

SV Nienstädt gegen Germanen ohne Chance Nächste Packung

Der SV Nienstädt 09 war gegen die Reserve des 1. FC Germania Egestorf/Langreder chancenlos und kassierte im Nachholspiel der Bezirksliga eine deutliche 0:6-Pleite. Mit diesem Abwehrverhalten wird das Team von Trainer Torben Brandt die Klasse nicht halten können. Zu viele Fehler, ein schlechtes Stellungsspiel, große Lücken und individuelle Patzer besiegelten eine weitere Nienstädter Packung.

Voriger Artikel
Sportschnipsel vom 11. November 2014
Nächster Artikel
JSG siegt im Derby

Der Nienstädter Alperin Canbolat (rechts) kann den zweifachen Torschützen Vajta Lazity nicht stoppen.

Quelle: hga

Die Hausherren waren von Beginn an auf Torsicherung bedacht. Die Germanen-Reserve dominierte die Partie, hatte eine gute Spielanlage und ließ den Ball über mehrere Stationen laufen. Bereits in der 10. Minute gingen die Gäste mit 1:0 in Führung. Tugrancan Singin zog einen Freistoß vom Strafraumeck auf den kurzen Pfosten, SVN-Keeper Artur Schneider machte keine gute Figur, die Kugel lag im Netz – ein ganz freches Ding. Nur sechs Minuten später war Schneider auf dem Posten und lenkte nach einer Ecke den Kopfball von Halis Colaker an die Latte. In der 18. Minute markierten die Gäste das 2:0: Vajta Lazity traf mit einem abgefälschten Schuss aus 25 Metern. Die Nienstädter waren im ersten Abschnitt bemüht, es fehlte aber die Substanz, um den 1. FC in Bedrängnis zu bringen. Ein Schuss von Spielertrainer Brandt (29.) knapp am langen Pfosten vorbei, war die einzige gefährliche Offensivaktion der Gastgeber im ersten Durchgang.

 Nach dem Seitenwechsel kam Patrick Benecke ins Spiel und der Nienstädter Torjäger brachte Schwung in das Angriffsspiel der Hausherren. Ein Schuss von Phillipp Böhning (49.) strich knapp am Pfosten vorbei, ein weiterer Versuch von ihm wurde im letzten Moment abgeblockt (53.). Der SVN war am Drücker, hatte mehr Zug zum Tor und konnte das Spiel nun ausgeglichen gestalten. Aber die ausgebufften Gäste zeigten sich im Abschluss eiskalt. Mit der ersten Offensivaktion im zweiten Spielabschnitt erhöhte der FC auf 3:0. Lazity setzte sich gegen fünf Nienstädter durch, Louis Tegtmeier wollte klären und bugsierte den Ball ins eigene Tor (60.). Nach diesem Gegentreffer gingen die Köpfe runter beim SVN und die Brandt-Elf ergab sich ihrem Schicksal. Die Reserve des Oberligisten hatte nun leichtes Spiel. Bereits in der 64. Minute erzielte David Rössner das 4:0. Nach einem Foul von Sergen Kaya im Strafraum verwandelte Lazity den fälligen Elfmeter zum 5:0 (74.). Den Treffer zum 6:0-Endstand steuerte Delil Sincar (76.) bei.

SVN: Schneider, Humke, Duran, Schaak, Kaya, Tegtmeier, Carganico, Canbolat (46. Benecke), Böhning, Marc-Philipp Drewes. seb

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr