Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Naroskas Tore sind ein Genuss

Fußball Naroskas Tore sind ein Genuss

Die U 23 des VfL Bückeburg wird immer stabiler – ohne jegliche Verstärkung von oben.

Voriger Artikel
Sieg der Leidenschaft
Nächster Artikel
„Bubi“ Bremer erst tragische Figur dann Torjäger

Eric Naroska (links) zieht ab und bringt den VfL Bückeburg mit 1:0 in Führung.

Quelle: ph

Fußball. Der 3:1-Sieg in der Bezirksliga gegen die SG Letter 05 kam nicht reibungslos zustande. Es war in erster Linie ein Erfolg der besseren und hochwertigeren fußballerischen Ausbildung.

 „Trotzdem war das Ergebnis nicht in Ordnung“, fand Gästetrainer Holger Gehrmann. „Die besseren Chancen hatten nämlich wir.“ Dem war zumindest in der ersten Halbzeit nicht zu widersprechen. Dass die VfL-Reserve mit einer 1:0-Führung in die Pause ging, hatte sie Letters Sturmspitze Lennart Hillerns zu verdanken, der drei hundertprozentige Möglichkeiten versiebte und dabei bedenkliche Lücken in der Bückeburger Abwehr aufdeckte. Wie einfach das Toreschießen sein kann, konnte er auf der gegenüberliegenden Seite studieren. Die Platzherren machten aus ihrer allerersten Torszene in der 19. Minute die Führung: Flanke Moritz Heine, Eric Naroska am Fünfmeterraum ganz kühl und überlegt – 1:0.

 Es sollte ein großer Tag des VfL-Torjägers werden, der in der zweiten Halbzeit auch die beiden restlichen Treffer der Gastgeber erzielte. In der 59. Minute markierte Naroska das 2:0. Er wurde von einem allzu ungestümen Abwehrspieler Letters angegangen und verwandelte den völlig berechtigten Elfmeter. Danach kam eine Phase, in der die junge VfL-Zweite ihre Konzentration verlor. Als Marc Heidorn in der 74. Minute mit einem Kopfball für Letter auf 2:1 verkürzte, schien das Spiel sogar zu kippen. „Arbeitet! Wehrt euch!“, forderte Bückeburgs Trainer Martin Prange lautstark von seiner Mannschaft, ehe Naroska mit dem 3:1 in der 79. Minute die letzten Zweifel am Sieg der Platzherren zerstreute. Sein äußerst überlegter und präzise platzierter Kopfball gegen die Laufrichtung des unentschlossenen Torwarts Fabian Rössler war ein einziger Fußball-Genuss.

VfL: Sören Raschke, Büsing, Inserra (78. Khodr), Voß (63. Franke), Heine, Stahlhut, Thom, Salein, Petrovic, Schmalkoch, Naroska (86. Thomas). jö

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr