Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Nenad Bilbija setzt wieder Akzente

Handball Nenad Bilbija setzt wieder Akzente

Das war eindeutig: Der Zweitligist TSV GWD Minden hat sich am ersten Advent von seiner besten Seite gezeigt und den Gästen vom SV Henstedt-Ulzburg eine 39:23 (21:12)-Abfuhr erteilt.

Voriger Artikel
Fehlpässe kosten den Erfolg
Nächster Artikel
Riegler hält – Fürstenberg trifft

Nenad Bilbija (Mitte) kommt wieder in Form und ist beim klaren Heimsieg der Mindener mit neun Toren bester Werfer.

Quelle: uk

Handball. Die Schleswig-Holsteiner waren vor 1960 Zuschauern in der Kampa-Halle chancenlos.

 Die Gäste führten 1:0, verpassten das 2:0 – es sollte die einzige Führung im Spielverlauf bleiben. Der Respekt der Gäste vor dem Tabellenführer war greifbar. „Wir haben in dieser Stunde viel gelernt“, sagte SV-Trainer Amen Gafsi.

 Nach dem 5:1 durch Sören Südmeier (10.), war klar, wohin die Reise gehen würde. GWD-Trainer Frank Carstens begann mit Südmeier in der Mitte, schonte Dalibor Doder, der unter der Woche krank war. Ein guter Schachzug, denn der Spielmacher setzte seinen Rückraum um Nenad Bilbija und Christoffer Rambo immer wieder gut in Szene. GWD-Keeper Kim Sonne-Hansen und eine gute Abwehr ermöglichten den guten Start. „Das hat uns weggebracht“, sagte Carstens. Über 10:4, 13:7 und 16:8 war das Spiel bereits in der ersten Halbzeit entschieden.

 Nach dem Seitenwechsel spielte GWD weiter konzentriert, baute den Vorsprung Tor um Tor aus – führte beim 26:15 durch Doder (38.) erstmals mit elf Toren. „Wir haben heute unsere Vorgaben erfüllt. Konzentration, Rückwärtsbewegung und Tempospiel waren gut, Haken dran“, freute sich der Coach. Dass Sonne im Tempospiel der eine oder andere Fehlpass unterlief, nahm Carstens seinem Torwart nicht krumm: „Wir müssen da mutiger werden, er hat es probiert.“

 Laut wurde es in der Halle, als Youngster Mats Korte sein erstes Zweitligator erzielte. „Das ist ein Wahnsinnsgefühl und es lief mit dem Tor ja auch ganz gut für mich“, freute sich der Nachwuchsspieler: „Das ist schon etwas anderes als Jugend oder dritte Liga zu spielen.“ Carstens darf sich auf den Nachwuchs verlassen, der derzeit den schmalen Kader ergänzt: „Die Jungs sollen ja auch eine Perspektive sehen.“ Die hat spätestens seit gestern auch wieder Bilbija, der aus dem Rückraum wie zu besten Zeiten traf und neun Tore beisteuerte. „Er hat wie bereits in der Schlussphase in Essen Akzente gesetzt, das freut mich für ihn“, lobte Carstens den Slowenen. uk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr