Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Nicht zugeschnappt

Handball Oberliga Nicht zugeschnappt

Sie haben den Favoriten ins Wanken aber nicht zum Fallen gebracht: Der Oberligist HSG Schaumburg Nord hat sein Heimspiel gegen Tabellenführer MTV Braunschweig 19:25 (8:11) verloren.

Voriger Artikel
Böse Überraschung
Nächster Artikel
GWD Minden zeigt starke Leistung

Johannes Sonneborn (Mitte) und die HSG bringen den Favoriten lediglich zum Wanken. hga

Handball. Die erwartete Angriffsmaschine der Braunschweiger lief ganz und gar nicht rund. Das hatte neben einer schwachen Form seine Gründe hauptsächlich in der über 60 Minuten guten Abwehr der HSG. Vor allem in Hälfte zwei kam eine hervorragende Leistung von Torhüter Niklas Blomberg hinzu.

 Mirco Thieme nahm Carl-Philipp Seekamp dergestalt aus dem Spiel, dass Seekamp zunehmend genervt reagierte – der Gäste-Angriff war aus dem Konzept gebracht. Dass die HSG selbst Probleme im Angriff hatte, war schnell zu sehen. Allein bis zur 10. Minute hatten die Gastgeber fünf hundertprozentige Chancen vergeben. Bis zum 8:11-Pausenrückstand kamen zwei verworfene Siebenmeter hinzu, es waren mehr als zehn Fehlwürfe insgesamt. „Wir hätten führen müssen“, erklärte HSG-Trainer Jörg Hasselbring. Wieder war der rechte Rückraum mit Nicolai Hengst, der in der 20. Minute verletzt ausschied, sowie Alexander Müller ein Totalausfall.

 Auf der Mitte erfüllte Johannes Sonneborn seine Vorgaben, erzielte dazu fünf Treffer. Julian Frädermann war mit acht Toren der erfolgreichste Angreifer.

 In der zweiten Hälfte drehte die HSG ab dem 9:14 (34.) auf. Beim 14:15 (43.) durch Marvan Blazek wackelte Braunschweig, nutzte aber dann die Fehler der HSG im Angriff, um sich wieder abzusetzen. Aber die Schaumburger waren noch nicht fertig, kamen vom 14:17 (45.) durch Dohmeier zum 18:18 (50.). Jetzt wankte der Favorit ganz erheblich, doch die HSG war in dieser entscheidenden Phase nicht entschlossen genug. Felix Lattwesen musste nach drei Zeitstrafen beim 19:22 (52.) vom Platz, der Angriff erzielte in den verbleibenden acht Minuten keinen Treffer mehr. „Wir haben nicht zugeschnappt“, meinte Betreuer Thomas Zumbrock. „Es fehlte die Tempokomponente, Braunschweig hat gut zurück verteidigt“, sagte Hasselbring

HSG:  Julian Frädermann 8, Sonneborn 5, Dohmeier 3/2, Thieme 1, Blazek 1, Jannis Frädermann 1. hga

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr