Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Nichts für schwache Nerven

Handball / +++ Video Nichts für schwache Nerven

Das war nichts für schwache Nerven: Oberligist MTV Großenheidorn zitterte sich förmlich zum 29:28 (20:16)-Heimsieg über den VfL Hameln.

Voriger Artikel
BTV feiert Aufstiege
Nächster Artikel
GWD erzwingt es nicht

Christoph Lindemann (Zweiter von rechts) ist bester Werfer des MTV Großenheidorn.

Die von Goran Krka und Christopher Treder trainierten Seeprovinzler muteten ihren Fans einiges zu. Von himmelhoch jauchzend bis irgendwie verzweifelt war alles im Angebot. Krka saß nach der Schlusssirene völlig konsterniert auf der Bank und versuchte die zweite Halbzeit zu verarbeiten. „Ich bin sehr enttäuscht über die zweite Halbzeit, da fehlt mir die Freude über den Sieg“, erklärte Krka. Die Mannschaft habe ihn damit überrascht, dass sie so schwach im Angriff spielen würde, so der Coach. Immerhin brachten es die Seeprovinzler fertig, in Hälfte zwei zwölf Minuten kein Tor zu erzielen.

 Von Beginn an machten die Seeprovinzler Tempo und Druck. Krka wechselte im Rückraum immer wieder durch, die Hamelner Abwehr hatte Mühe, sich darauf einzustellen. Mit Christoph Lindemann kam Hameln gar nicht klar, er erzielte allein bis zur Pause sieben Tore. Im Angriff zeigte sich der Gast überschaubar vorhersehbar, da waren keine Überraschungen drin. Der MTV spielte in beiden Halbzeiten eine gute Abwehr, hatte mit Timo Wegener einen guten Torwart im Kasten.

 Ab dem 3:3 (6.) setzte sich der MTV auf 12:9 (16.) und 19:14 (25.) ab, hatte den Gast richtig im Griff und begeisterte die Fans mit einer hohen Abschlussquote. Aus der Vorfreude auf die zweite Hälfte wurde schnell Entsetzen, die Seeprovinzler brachen im Angriff auseinander. Viel zu undiszipliniert und pomadig luden sie Hameln ein, ins Spiel zurück zu kommen. In der Schlussminute traf Maik Bokeloh zum 29:27, die Halle tobte. Oliver Glatz verkürzte für Hameln noch auf 28:29, dann war Schluss. „Neun Tore in einer Halbzeit zu Hause, das geht nicht. Wir haben Glück gehabt“, sagte Krka. MTV:

 Lindemann 8, Djuric 7/4, Buhre 4/1, Wölfel 4, Bokeloh 2, Salzwedel 1, Nülle 1, Biester 1, Müller 1. hga

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr