Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Niemeyer rollt am schnellsten

Rollski / Deutsche Meisterschaft Niemeyer rollt am schnellsten

Ilka Niemeyer vom Ski-Club Stadthagen ist auf dem Bückeberg bei den Deutschen Rollski-Meisterschaften über die Flachstrecke Deutsche Meisterin in der Hauptklasse/Damen geworden.

Voriger Artikel
31 Tore reichen nicht
Nächster Artikel
MTV-Frauen leisten sich 37 Fehlwürfe

Ilka Niemeyer (links) läuft die 18 Kilometer am Bückeberg in 36:05,4 Minuten. Vereinskameradin Kathrin Höhnel (Mitte) feuert an.

Quelle: hga

Von Heinz-Gerd Arning

Rollski. Sie lief die Strecke von 18 Kilometern in 36:05,4 Minuten. Die Meisterschaften waren eingebettet in den 40. Bückeberg-Rollskilauf. Weiter gehörten das Finale der Rollski-Tour 2014 und die Doppel-Verfolgung (Skiathlon) zum Wettbewerb. „Eine spannende Sache, die Stimmung war gut“, erklärte Rennleiter Walter Ostermeier. Mit 91 Läuferinnen und Läufern hatte der Ski-Club Stadthagen als Ausrichter rund ein Drittel Teilnehmer mehr zu bewältigen als beim Bückeberg-Lauf üblich.

Sportlich setzte mit Andreas Bünnagel ein Spätberufener die Erfolge für die Stadthäger fort. Der 44-Jährige wurde in seinem ersten offiziellem Wettkampf Zweiter seiner Altersklasse A3, bewältigte die angesetzten 27 Kilometer in 51:53,0 Minuten. „Er hat uns stark überrascht“, meinte Ostermeier. Und da Bünnagel am zweiten Tag im Skiathlon ebenfalls einen guten zweiten Platz belegte, reichte es in der Gesamtwertung der Rollski-Tour für die Silbermedaille.

Niemeyer wurde in der Tour-Gesamtwertung Dritte, Kathrin Höhnel (SC Stadthagen) gewann die Tourwertung in der Altersklasse A3. Dabei half den Stadthägern eine Besonderheit der Wertung: Die beiden Läufe, Flachstrecke und Skiathlon, zählten für das Punktekonto doppelt. Insgesamt zog Ostermeier für den Ski-Club ein positives Fazit. Die Veranstaltung wurde vom angenehm sonnigen Herbstwetter positiv beeinflusst, die Vorbereitungen für den Wettbewerb verliefen reibungslos.

Nur einige unverhoffte Nachmeldungen sorgten für Anspannung im Wettkampfbüro. Denn es galt, geeignete Startplätze einzupflegen. Das gelang nicht in jedem Fall, sodass schon mal ein Erwachsener bei den Kindern startete. In dem Fall galt es, auch die Streckenposten zu informieren, dass da kein Frühstart vorlag. Alles in allem aber nichts Ungewöhnliches für Ostermeier: „Fast das Übliche.“

Die weiteren Gewinner bei den Deutschen Meisterschaften, Herren allgemein, 27 Kilometer: Christian-Alexander Schmidt (SV Liebertwolkwitz), 45:34,3 Minuten. Gruppe Juniorinnen, 18 Kilometer: Kira Claudi (LBC Banfetal) 34:25,7 Minuten. Gruppe Jugend, U16/U18, 18 Kilometer: Anna Rockstroh (SV Trebsen), 35:23,5 Minuten. Sven Püschmann (SG Klotzsche), 34:18,4 Minuten. Gruppe Schüler U12/U15, neun Kilometer: Pauline Holzbrecher (SV Liebertwolkwitz) 19:00,6 Minuten. Markus Bornkessel (SV Liebertwolkwitz) 18:23,6 Minuten. Gruppe Schüler U10/U11, neun Kilometer: Lilly Marie Lange (SG Klotzsche) 22:41,4 Minuten. Adrian Polansky (WSV Schwarzheide) 21:20,1 Minuten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr