Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Nina Göing und Aileen Pfaffe überragen

Handball-Landesliga Nina Göing und Aileen Pfaffe überragen

Frauen-Landesligist MTV Großenheidorn hat das mit Spannung erwartete Derby gegen die HSG Schaumburg Nord mit 23:24 (12:13) verloren.

Voriger Artikel
Seeprovinzler verlieren mit viel Pech
Nächster Artikel
MTV kämpft vergebens

Maxi Schirmer (links) und Jaqueline Dreyer teilen gegen die beste HSG-Spielerin Aileen Pfaffe (Mitte) ordentlich aus. hga

Handball-Landesliga. „Es hat nicht sollen sein“, sagte Alexander Wenzel vom MTV-Trainerduo Wenzel/Karina Heinze. Am Anfang habe man schlecht gespielt, sei dann gut reingekommen und habe zwischendurch immer mal wieder verworfen. „Wir kriegen für alles zwei Minuten gegen uns und auf der anderen Seite – wenn wir Glück haben – einen Freiwurf“, monierte Wenzel das Strafzeitenverhältnis von acht aufseiten des MTV und zwei für die HSG. So hatten Jaqueline Dreyer und Annika De Salvo schon in Hälfte eins je zwei Zeitstrafen weg und fielen für die Abwehr aus. Dreyer musste dann in der 42. Minute mit drei Zeitstrafen vom Feld.

 „Wer mehr schlägt, kriegt mehr Zeitstrafen“, erklärte HSG-Coach Olaf Keck lakonisch zum Zeitstrafenverhältnis. Teilweise machte sich die HSG das Leben durch schlechtes Rückzugsverhalten und zu leicht genommener Würfe selbst schwer. „Unsere Taktik mit der 5:1-Abwehr ist aufgegangen“, meinte Keck. Überragend spielte Nina Göing als Vorgezogene. Insbesondere in den ersten zehn Minuten hatte der MTV mit der HSG-Abwehr große Probleme. Gegen die mit neun Toren beste HSG-Schützin Aileen Pfaffe fand der MTV nur wenig Abwehrmittel.

 Beim 1:4 (11.) mussten die Seeprovinzlerinnen endgültig einen verpatzten Start konstatieren. Vier Minuten später lag der MTV nur noch 4:5 hinten und war plötzlich dabei. Dennoch setzte sich die HSG auf 13:10 (28.) ab, verschoss die Führung, Jennifer Battermann verkürzte zur Pause auf 12:13. In Hälfte zwei ging der MTV 14:13 in Front, es folgte eine umkämpfte Phase, beim 24:21 für die HSG schien das Spiel gelaufen. Doch wieder verwarf der Gast gute Chancen, wackelte beim 23:24 durch Michelle Meyer. Nur mit Mühe brachte die HSG das eine Tor Vorsprung über die noch zu spielenden 43 Sekunden. hga

MTV: J. Battermann 8/3, Meyer 4, Schirmer 4/1, Dreyer 3, F. Battermann 3, Reineck 1. HSG:

 Pfaffe 9, Pinkenburg 5/3, Brockmann 4, Röbbecke 2, Schmidt 2, Schindler 1/1, Rohrssen 1.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr