Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Nur ein gutes Blockspiel ist zu wenig

Lokalsport Volleyball Nur ein gutes Blockspiel ist zu wenig

Auswärts klappt es in der laufenden Saison einfach nicht: Sowohl die Oberliga-Frauen als auch die Verbandsliga-Männer des Team Schaumburg kehrten mit einer Niederlage im Gepäck zurück.

Voriger Artikel
Doppelsieg für von Palombini
Nächster Artikel
Sechs Auftaktniederlagen für Schaumburger Oberligisten

Nur das Blockspiel funktionierte beim Team Schaumburg.

Quelle: ph

Volleyball (hga). Oberliga-Frauen: SC Langenhagen – Team Schaumburg 3:0 (25:18, 25:5, 25:20). Schon vor Beginn des Spiels änderten sich die Vorzeichen für Team SHG nachhaltig. Neben Anja Neuber fielen Kathrin Deppmeier, Maren Schmidt und Claudia Molthahn aus. Daraufhin war Team SHG zu Umstellungen gezwungen.

 Zu Beginn des Spiels hielt Team SHG noch mit, ein Durchhänger sorgte für den Verlust des Satzes. Der zweite Durchgang entwickelte sich zur Katastrophe. Schlechte Annahmen und unpräzises Stellspiel sorgten für eine deutliche Abfuhr.

 Im dritten Satz bäumte sich Team SHG gegen die Niederlage auf. Bis zum 18:18 wurde der Satz offen gehalten. Gegen die mit ehemaligen Regionalligaspielerinnen besetzten Gastgeber führten einige Fehler dann auch zum Verlust des dritten Satzes.

 „Auf die Leistung aus den Sätzen eins und drei können wir aufbauen“, erklärte Gesa Busche.

Verbandsliga-Männer: TSV Burgdorf – Team Schaumburg 3:2 (17:25, 25:23, 25:21, 26:28, 12:15). Die Mannschaft von Coach Michael Bogan trat mit acht Spielern an, Hauptangreifer Steffen Fauth ging angeschlagen in die Partie. Im ersten Satz begannen die Bogan-Schützlinge stark und gewannen deutlich. Im zweiten Durchgang unterliefen den Bogan-Schützlingen bei einer 23:22-Führung einige Fehler, die in Bestbesetzung angetretenen Burgdorfer nutzten die Chance zum Satzgewinn. Durchgang drei ging ebenfalls an den Gastgeber.

 Auch im vierten Satz lief Team SHG einem Rückstand nach, ehe drei starke Blockaktionen für den Satzausgleich zum 2:2 sorgten. Im Tiebreak lief alles nach Plan, zumindest bis zum 10:8, dann drehte Burgdorf auf und gewann das Spiel.

 „Zwei herausragende Mittelblocker Henning Bothe und Jens Hobein sowie ein leider schwaches Zuspiel mit schwachen Außenangreifern reichten nicht zum Sieg“, sagte Bogan.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Hier geht es zu den Kandidaten und zur Abstimmung... mehr

Die besten Quoten für Hannover 96 findest du bei SmartBets.

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie tolle Tagestipppreise. Auf den Gesamtsieger der Saison 2017/18 wartet ein attraktiver Hauptgewinn. mehr