Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Performance verbessern

2. Handball-Bundesliga Performance verbessern

Jetzt soll es losgehen: Nach zwei weniger ansehnlichen Heimspielen gegen den TuS Ferndorf (28:25) und die HG Saarlouis will der Zweitligist die Zuschauer auch spielerisch überzeugen. Gegner ist am Sonntag um 17 Uhr in der Kampa-Halle der Aufsteiger Wilhelmshavener HV.

Voriger Artikel
Keine Medaille für Niedersachsen
Nächster Artikel
Es geht ans Eingemachte

Mindens Kreisläufer Joakim Larsson (vorne) muss gegen Wilhelmshaven auch in der Abwehr seinen Mann stehen.

Quelle: uk

Handball. Um es mit den Worten von GWD-Trainer Frank Carstens zu sagen: „Die Performance könnte ein bisschen satter sein.“ Gemeint ist der Zittersieg gegen Saarlouis. Der Sieg war knapp und erkämpft. Das zumindest habe gestimmt, so Carstens, seine Mannschaft habe in der zweiten Halbzeit dagegen gehalten. „Wir sind voll da gewesen“, weiß Carstens. Mehr aber auch nicht.

 In der vergangenen Saison hat man sich bei GWD bereits über eine knappe Niederlage beim THW Kiel gefreut. Nach dem Abstieg ist mehr Druck im Kessel, nicht nur die Zuschauer erwarten herausgespielte Siege. Nach vier Spieltagen stehen die Mindener auf einem Aufstiegsplatz, es ist also noch nichts passiert. „Wir haben noch kein Spiel verloren“, sagt Carstens. Da die Alarmglocken schrillen und dem einen oder anderen Spieler „die letzten Prozente an Einstellung gefehlt haben, hat der GWD-Coach seinen Spielern unter der Woche den Spiegel vorgehalten. Die Erkenntnis: „Wir wollen und müssen besser spielen.“

 Gegen den gut in die Saison gestarteten WHV steht den Ostwestfalen eine anspruchsvolle Aufgabe ins Haus. „Das ist kein typischer Aufsteiger“, hat der Coach erkannt. Der Gegner spiele konstant und homogen, habe weder Stärken noch Schwächen, so Carstens. „Sie sind gut organisiert“, warnt Carstens vor erneutem Leichtsinn gegen den Tabellenfünften.

 Dabei wird sich die Personalsituation bei GWD nicht verbessern. Abwehrchef Magnus Jernemyr (Achillessehnen-Reizung) soll noch aussetzen. Dalibor Doder (muskuläre Probleme) und Torschützenkönig Aleksandar Svitlica (Waden-Zerrung) mussten mit dem Training aussetzen. Nenad Bilbija macht eine Bronchitis zu schaffen. uk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr