Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Pleitenserie hält an

Fußball Pleitenserie hält an

Bückeburgs Trainer Martin Prange demonstrierte seinem Spieler Timo Vogt nach dem Schlusspfiff die richtige Stellung des Fußes beim Torschuss: „So hättest Du ihn nehmen müssen.

Voriger Artikel
0:4 – peinliche TSV-Pleite
Nächster Artikel
Gelungener Auftakt

Der Niedernwöhrener Bastian Heine (links) behauptet sich im Zweikampf.

Quelle: ph

„Gemeint war die Szene nach einer Stunde Spielzeit, als Nico Schneckener drei Gegenspieler abschüttelte, Vogt seine Flanke aber über das Tor säbelte. Es wäre der verdiente Ausgleich der VfL-Reserve im Bezirksliga-Derby gegen den TuS Niedernwöhren gewesen. So aber blieb es beim knappen 1:0-Sieg der Gäste, den beide Trainer aus ihrer speziellen Sicht bewerteten.

 „Meine Mannschaft hat die bedrohliche Tabellensituation angenommen“, freute sich Gäste-Coach Lars Reuther. Für Prange war die Steigerung seiner Mannschaft gegenüber der schwachen Leistung in der Vorwoche am wichtigsten: „Das war wie Tag und Nacht.“

 Sonnig war das Spiel der Platzherren aber allenfalls in der zweiten Halbzeit. Vor der Pause hatte der TuS Niedernwöhren, der durch das Freistoßtor von Tobias Büngel schon in der 3. Minute in Führung gegangen war, die besseren Szenen, zum Beispiel beim Pfostenkracher von Bennet Blume. Mit spielerischen Vorteilen konnten die Gäste nicht glänzen. Aber sie wirkten kämpferischer und einsatzfreudiger. Zudem hatte Bückeburgs Torwart Sören Raschke bei dem Gegentor, aber auch bei hohen Bällen, seine Probleme.

 Nach der Pause wurde die U-23 des VfL Bückeburg besser und überlegen, hatte gute spielerische Ansätze, die aber oft zu ungenau versandeten. Den Platzherren fehlte die letzte Entschlossenheit. In der Schlussphase versuchten es vorne der erfahrene Jean-Paul Thom und der eingewechselte Prange. Aber auch das half nichts mehr. „Ich habe nur zwei Niedernwöhrener Torchancen gesehen“, bemerkte Prange richtig. Was den Gästen aber reichte, den letzten Tabellenplatz vorerst loszuwerden und der VfL-Zweiten die vierte Niederlage in Serie beizubringen. VfL II:

 Sören Raschke, Büsing, Franke, Sutmar, Voß (17. Vogt, 80. Prange), Schneckener, Schmalkoch (77. Inserra), Thom, Salein, Petrovic, Knickmeier.

TuS: Hansel, Büngel, Blume (89. Mazur), Hochmuth, Rüffer, Doering (54. Rahn), Führing (90. Ermlich), Boldt, Popadic, Witte, Heine.

Von Jörg Bressem

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr