Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Pommer vernagelt das Tor

Handball Pommer vernagelt das Tor

Der Regionsoberligist MTV Großenheidorn hat seine Tabellenführung auf drei Minuspunkte ausgebaut, profitierte von einem Patzer des Zweiten TuS GW Himmelsthür II.

Voriger Artikel
108:41-Kantersieg zum Abschluss
Nächster Artikel
Auftakterfolg für HSG-Nachwuchs
Quelle: dpa

Handball. Die HSG Schaumburg Nord III gewann das Derby gegen die HSG Exten-Rinteln und bewahrte sich eine Chance auf den Klassenerhalt. Männer: HSG Lügde-Bad Pyrmont – MTV Großenheidorn II 15:22 (9:10).

 Ohne sechs Stammspieler trat der von Patrick Robock trainierte Tabellenführer an. „Es war schon wirklich wenig“, meinte Robock. Dass seine Mannschaft die Ausfälle gut kompensierte, lag zunächst an Finn Knobloch mit einer herausragenden Abwehrleistung und Fabian Koy, der den Angriff immer wieder antrieb. „Lars Pommer hatte einen sensationellen Tag“, fügte Robock seinen Torwart hinzu. In der ersten Hälfte gelang über 5:5 die 10:6-Führung, die zur Pause auf 10:9 schmolz. Nach dem Seitenwechsel lief es besser für die Gäste, über 15:11 und 18:13 brachte der Ligaprimus sein Spiel durch, ließ mit guter Abwehr nur 15 Gegentore zu. Mit Joshua Huschner gab ein weiterer A-Juniorenspieler sein Debüt im Seniorenbereich. MTV: Koy 7, Orths 5, Kaßbaum 3, Knobloch 2, Thisius 2, Huschner 2, Meuter 1. HSG Schaumburg Nord III – HSG Exten/Rinteln 20:19 (10:11).

 Der Gastgeber löste sich durch den Heimsieg zunächst vom letzten Tabellenplatz und schob sich auf Rang 13 vor. „Wir hätten einen Punkt gewinnen können, am Ende fehlte die Konzentration“, erklärte Extens Coach Saulius Tonkunas, dem wichtige Spieler fehlten, ein weiterer verletzte sich im Spielverlauf. „Meine Mannschaft hat sich geschlossen mit einer guten Leistung gezeigt“, erklärte Dirk Göbel, Coach der HSG-Reserve. 4:5, 8:8, 15:14 und 19:18 – es ging immer hin und her, die Führungen wechselten ständig. Alexander Ermakov bekamen die Gastgeber nicht in den Griff, er erzielte 14 Tore. Die HSG-Reserve verwarf einige Tempogegenstöße und klare Chancen, verpasste so eine deutlichere Führung. Es war ein hartes, aber faires Derby. HSG Nord:

 Kleine 5, Scheler-Eckstein 4, Blanke 4, Bittner 3, Meier 3, Fischer 1. HSG Exten: Ermakov 14, Albrecht 2, Stundner 2, Klaue 1. Frauen: MTV Großenheidorn II – HSG Nienburg 24:30 (16:12).

 Nach vier Spielen in Folge ohne Niederlage zollten die Seeprovinzlerinnen mit knappem Kader den um den Klassenerhalt kämpfenden Gästen Tribut. In Hälfte eins lag der Gastgeber 10:6 und 12:8 in Führung, ging mit dem 16:12 in die Pause. „Da haben wir über unsere Verhältnisse gelebt“, meinte MTV-Coach Gerd Müller. In Hälfte zwei zeigte sich Nienburg konsequenter, wollte die letzte Chance auf den Klassenerhalt wahren. Der Gastgeber steckte ein Stück weit zurück, die Kräfte ließen nach, das Fehlen von Franzi Battermann machte sich bemerkbar. Vom 21:21 fiel der MTV zum 24:30-Endstand ab. MTV: Pinkenburg 8, Kuhn 7, Schröpfer 4, Porwit 2, Battermann 2, Lodzig 1. HSG Schaumburg Nord II – HF Aerzen 27:13 (11:4).

 „Nicht schön anzusehen“, meinte HSG-Coach Dirk Göbel zur ersten Halbzeit, in der sich seine Mannschaft vom Tabellenletzten ein wenig einschläfern ließ. Dennoch gelang eine deutliche 11:4-Halbzeitführung. In Hälfte zwei wurde es dann besser, über 17:17 und 23:10 schüttelte die HSG die Schläfrigkeit ab und gewann deutlich. „Ein Pflichtsieg“, meinte Göbel. HSG: Blume 6, Wente 4, Reese 4, Lauersdorf 3, Oltrogge 2, Meyerhoff 2, Anders 2, Rückert 2, Müller 1, Stille 1. hga

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs. Über das Aktuelleste in den Ligen berichtet für euch Buzzer-Reporterin Jacky Wynes im Video-Interview. mehr