Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Regionsoberligisten geben wichtige Punkte ab

Handball Regionsoberligisten geben wichtige Punkte ab

Der VfL Stadthagen kassierte bei der ebenfalls gefährdeten Oberliga-Reserve des VfL Hameln eine unnötige 27:24-Auswärtsniederlage und bleibt im Tabellenkeller der Regionsoberliga hängen. Die Mannschaft von VfL-Trainer Heiko Wilkening ließ den absoluten Einsatzwillen vermissen und konnte vor allem den Ausfall von Abwehrchef Markus Schulze nicht kompensieren. Zudem hatte Wilkening nach der frühen Roten Karte gegen Tobias Baumgarten kaum Wechselalternativen.

Voriger Artikel
Talat und Ghonaim schießen den VfL ins Glück
Nächster Artikel
Überraschungssieg
Quelle: pr.

Handball. Nach dem 3:3-Ausgleich übernahmen die Hausherren die Initiative und zogen mit 8:5 in Führung. Maxi Fischer verkürzte zum 8:11-Zwischenstand. Doch die griffigen VfL-Akteure behaupteten eine klare 14:11-Pausenführung. Im zweiten Spielabschnitt konnten sich die Stadthäger kurzfristig über ein 16:16 und 18:18-Ausgleich besser in Szene setzen. Doch in der Schlussviertelstunde fehlte dem VfL die nötige Kraft. Hameln dominierte, setzte sich auf 24:21 ab und schickte die Wilkening-Sieben mit einer 27:24-Abfuhr auf die Heimreise.  

VfL Stadthagen: Baumgarten 1, Leinert 5, Wilkening 3, Drinkhut 3, Fischer 6, Spiekermann 6

WSL-Regionsoberligist HSG Schaumburg Nord II hat das Spitzentreffen mit dem SV Alfeld II 24:27 (13:14) verloren. Als direkte Folge trat die HSG-Reserve den ersten Platz an den bis dahin Tabellenzweiten aus Alfeld ab. „Wir haben einfach unsere Leistung nicht gebracht“, erklärte HSG-Coach Niels Eberding. Unkonzentriert, mit vielen Fehlern war die Angriffsleistung zu schlecht. Alfeld nutzte diese Schwächen gnadenlos aus. In Hälfte eins kämpfte sich die HSG vom 1:5 noch auf 8:8 und zur Pause auf 13:14 heran. Nach dem Seitenwechsel wuchs der Rückstand zunächst auf 16:21, beim 22:23 bot sich noch einmal die Chance auf eine Wende. Insgesamt rächte sich die teils lethargische und wenig temporeiche Angriffsleistung. „Das haben wir uns selbst zuzuschreiben“, meinte Eberding.

HSG Schaumburg Nord II: Brockmann 10, Jannis Frädermann 7, Acheampong 4, Fischer 2, Becker 1. hga/mic

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Hier geht es zu den Kandidaten und zur Abstimmung... mehr

Die besten Quoten für Hannover 96 findest du bei SmartBets.

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie tolle Tagestipppreise. Auf den Gesamtsieger der Saison 2017/18 wartet ein attraktiver Hauptgewinn. mehr