Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Reinsch sorgt für Durchbruch

HSG Schaumburg Nord fertigt VfL Wittingen mit 37:18 ab +++mit Video Reinsch sorgt für Durchbruch

Oberligist HSG Schaumburg Nord hat einen Tag nach dem Spiel gegen den Erstligisten TSV Hannover-Burgdorf Aufsteiger VfL Wittingen zum Abschluss der Hinrunde in eigener Halle mit 37:18 (18:10) abgefertigt.

Lukas Reese (Mitte) und die HSG Schaumburg Nord haben keine Mühe, sich gegen den Aufsteiger durchzusetzen.

Quelle: hga

Der fünfte Sieg in Folge brachte die von Jörg Hasselbring trainierte HSG auf den vierten Tabellenplatz. „Wir haben die Marke von 20 Punkten geknackt, es ist besser als im vergangenen Jahr“, erklärte Hasselbring, der die Leistung seiner Außen Jannis Frädermann und Marcel Rose hervorhob. „Sie sind konsequent ihr Tempo gegangen“, lobte Hasselbring.

Es dauerte 20 Minuten, ehe sich die HSG nach dem Handballfest gegen Burgdorf auf den Ligaalltag eingestellt hatte. Dass dieser Alltag diesmal ausnehmend grau daher kam, lag an Wittingen. Der Aufsteiger leistete bis zur 7:6-Führung der HSG noch Widerstand, ehe dann eine Minute den endgültigen Durchbruch für die HSG brachte. Julian Frädermann verschoss beim 9:7 (20.) einen Siebenmeter, dann lief Philipp Reinsch binnen Sekunden zwei Tempogegenstöße und erhöhte auf 11:7 (21.). Marcel Rose legte fast augenblicklich zum 12:7 (22.) nach, Wittingen war schwer angeschlagen. Beim 14:9 (25.) wehrte HSG-Keeper Timo Wilke drei, vier Chancen ab, seine Vorderleuten nutzten die Ballgewinne, um bis zur Pause beim 18:10 eine Vorentscheidung zu erzwingen.

 Wer nach der Pause auf eine Reaktion der Gäste wartete, tat dies umsonst. Wittingen baute seine Gegenwehr immer mehr ab. Es gab keinen Versuch etwa durch eine Kurzdeckung oder offensivere Abwehrvarianten irgendetwas am sich anbahnenden Debakel zu ändern. So hatte die HSG keine Mühe, ihren Vorsprung über 26:14 (42.) auf 31:15 (50.) auszubauen. Die Schlussphase war dann vergleichsweise gemütlich, Felix Lattwesen bekam nach drei Zeitstrafen (52.) eher frei, Wittingen hatte keine Chance. HSG:

 Rose 7/1, Jannis Frädermann 5, Reese 4, Dohmeier 4, Reinsch 4, Thieme 3, Julian Frädermann 3, Kleine 2, Bodenburg 2, Lattwesen 1, Blanke 1, Hengst 1.

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr