Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Rinne verzichtet auf die Bundesliga

Fußball Rinne verzichtet auf die Bundesliga

Das ist der absolute Top-Kracher des Spieltages: In der Landesliga empfängt am Sonntag um 15 Uhr der Tabellendritte VfL Bückeburg den Spitzenreiter und Meisterschaftsfavoriten vom Heeßeler SV.

Voriger Artikel
Hasemann und Matthies jubeln
Nächster Artikel
Ziel heißt Klassenerhalt

Vorbildliches Verhalten: Nils Rinne (links) verzichtet auf die Gladbacher Borussia und spielt lieber für den VfL.

Quelle: ph

Fußball. Es geht um viel für die Truppe von Trainer Timo Nottebrock. Nur mit einem Dreier können die Residenzstädter noch berechtigte Aufstiegsträume hegen.

„Nach acht Wochen intensiver Vorbereitung sind alle Jungs heiß und scharren mit den Hufen. Das Spiel gegen den Tabellenführer ist gleich ein richtiges Highlight“, freut sich der VfL-Coach auf die Partie im Bückeburger Jahnstadion.

Nottebrock spionierte den Gegner beim 2:1-Erfolg gegen HSC BW Tündern vom vergangenen Wochenende aus. „Heeßel ist im Angriff sehr stark besetzt, aber ich habe auch ein paar Sachen gesehen, wo sie verwundbar sind“, hat Nottebrock erkannt.

Das Hinspiel verlor der VfL mit 1:3. Damals sah Keeper Patrick Spilker früh die Rote Karte. In Unterzahl konnten die Bückeburger dann punkten. Vier Zähler beträgt der Rückstand des VfL auf den HSV, allerdings hat der Liga-Primus noch ein Spiel weniger absolviert als die Nottebrock-Elf. Bei einer Heimpleite könnte der Rückstand auf zehn Punkte anwachsen. Dann wäre der VfL raus aus dem Meisterrennen.

Auf der Bückeburger Ausfallliste stehen trotz der Winterpause noch einige Namen. Dennis Peter wird Spielpraxis in der Reserve sammeln. Marcel Buchholz fällt mit einem Syndesmoseriss für drei Monate aus und Nico Stolte laboriert an einer Sehnenreizung im Oberschenkel.

Eigentlich wäre auch Nils Rinne am Sonntag nicht da. Der Defensivspezialist hat zu seinem Geburtstag Karten für das Bundesligaspiel Borussia Mönchengladbach gegen Hannover 96 mit Übernachtung und Essen geschenkt bekommen. „Er hat verzichtet und spielt lieber für uns. Das ist eine super Einstellung“, lobt der Trainer.

Ein wenig enttäuscht hat Nottebrock auf die Ankündigung von Eric Naroska reagiert. Der Stürmer wechselt zur neuen Saison zum FC Stadthagen. „So läuft das Geschäft. Es ist halt nicht unüblich, dass sich Vereine, die keine Jugendspieler ausbilden, bei uns bedienen“, nimmt Nottebrock Stellung. seb

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr