Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Rose in Torlaune

Handball Rose in Torlaune

Handball-Landesligist HSG Schaumburg Nord II hat seine Chancen optimal genutzt. In zwei Nachholspielen gewann die Oberliga-Reserve jeweils deutlich, schob sich auf Rang elf vor und hat den Klassenerhalt wieder in eigener Hand. 

Voriger Artikel
Aufstiegssekt steht kalt
Nächster Artikel
Geschlossene Einheit siegt in Nienburg

Die HSG Schaumburg Nord II freut sich über zwei klare Siege.

Quelle: hga

Haste. In beiden Spielen ragten die aus der Oberliga aushelfenden Marcel Rose und Jannis Frädermann heraus.

HSG Schaumburg Nord II – HSG Langenhagen 33:23 (16:11).

Andreas Lüer kam nicht zum Einsatz, da die Gastgeber mit Marcel Rose und Jannis Frädermann auf den Außenbahnen die entscheidenden Spieler hatte. Insbesondere Rose überzeugte mit einer durchgängig guten Leistung und elf Feldtoren, Frädermann erzielte acht Tore aus dem Spiel heraus.

Der Start misslang, beim 2:6 (10.) nahm Spielertrainer Felix Lattwesen eine Auszeit, wechselte Rose ein. Der Linksaußen setzte gleich bei seiner ersten Abwehraktion ein deutliches Signal, die Gastgeber wurden in der Abwehr aggressiver. Bis zur Pause erzielte Rose acht Tore. Ab dem 11:11 (25.) übernahm die HSG-Reserve das Kommando, Christoph Kleine erhöhte in der 30. Minute zum 16:11-Pausenstand.

Roses 21:12 (35.) brachte eine Vorentscheidung, Langenhagen gab sich mehr und mehr auf. „Ich freue mich über die zwei Punkte, das gibt Auftrieb, auch wenn nicht alles Gold war, was glänzte“, sagte Lattwesen.

HSG Nord: Rose 11, Frädermann 10/2, Kleine 5, Peter 2, Tatge 2, Michaelis 2, Lattwesen 1.

HSG Schaumburg Nord II – VfL Hameln II 27:18 (12:9).

Die Gäste waren ein anderes Kaliber als Langenhagen, aber die Gastgeber stellten dem Tabellenvierten einen Abwehrriegel entgegen. Zunächst standen Lattwesen und Tobias Keller, der aus der Vierten aushalf, im Innenblock. Als Lattwesen verletzt ausschied, übernahm Jan Hudasch diesen Part. Aus der Abwehr heraus gelangen viele Gegenstöße, die insbesondere Rose nutzte und 14 Tore erzielte. In Hälfte zwei gab es eine hektische Phase, die Gastgeber behielten aber über 20:14 (50.) die Oberhand. HSG Nord:

Rose 14, Frädermann 5, Keller 3, Lattwesen 1, Peter 1, Tatge 1, Lüer 1, Kleine 1. hga

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Hier geht es zu den Kandidaten und zur Abstimmung... mehr

Die besten Quoten für Hannover 96 findest du bei SmartBets.

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie tolle Tagestipppreise. Auf den Gesamtsieger der Saison 2017/18 wartet ein attraktiver Hauptgewinn. mehr