Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Rückenwind nutzen

Handball Rückenwind nutzen

Der Handball-Oberligist MTV Großenheidorn will durch einen Heimsieg den Abstand zur Spitzengruppe verkürzen.

Voriger Artikel
Tabellenspitze verpasst
Nächster Artikel
Heimsiege sind eingeplant

Christian Reese (rechts) und der MTV Großenheidorn müssen sich auf eine harte Gangart der Gäste aus Rosdorf einstellen. 

Quelle: hga

Grossenheidorn. MTV Großenheidorn – HG Rosdorf-Grone (Sa., 19 Uhr):  Der 23:21-Auswärtssieg bei der TSV Burgdorf III vom vergangenen Wochenende brachte die von Marc Siegesmund trainierten Seeprovinzler in die Nähe des heutigen Gegners. Rosdorf kommt als Tabellenfünfter mit 20:12-Punkten, der Gastgeber steht mit 17:15-Punkten auf Rang acht. Es geht darum, den frischen Rückenwind aus dem Burgdorf-Spiel zu nutzen und sich durch einen Heimsieg in der Tabelle weiter zu stabilisieren.

 Leicht wird das nicht, Rosdorf hat seit neun Spielen nicht verloren. Die für den MTV zu lösende Hauptaufgabe kommt in Gestalt aggressiver 3:2:1-Abwehr der Gäste daher. Tempo und Präzision der vorgetragenen Angriffe wird eine wichtige Rolle zukommen. Je länger die Positionsangriffe dauern, desto mehr müssen sich die Seeprovinzler auf die Rosdorfer Abwehr einlassen.

 „Auf uns kommt eine harte Aufgabe zu“, blickt Betreuer Thomas Zumbrock realistisch auf das Spiel. Dazu gehört auch, dass die Seeprovinzler ihre eigene Rückzugsbewegung im Auge haben, denn es wird zu Ballverlusten kommen. Dann muss der Gastgeber selbst schnell die Ordnung in Abwehr finden, um den Gegner rechtzeitig zu stoppen.

HF Helmstedt-Büddenstedt – HSG Schaumburg Nord (Sa., 17 Uhr): Das Hinspiel hat die HSG mit 38:21 für sich entschieden. „Die spannende Aufgabe wird sein, wie wir diesem Gegner gegenübertreten“, erklärt Coach Sebastian Reichardt, der befürchtet, dass seine Mannschaft die vom Abstieg bedrohten Gastgeber unterschätzt. Reichardt erwartet einen Auftritt mit gesundem Selbstvertrauen: „Aber nicht überheblich oder mit halber Kraft.“

 Auf Platz elf der Tabelle platziert, hat die HSG zwei Spiele weniger als der Gastgeber, acht Minuspunkte trennen die Kontrahenten. Die HSG muss sich auf einen Gegner einstellen, der mit Einsatz um die Punkte kämpfen wird. Im Gegensatz zum Hinspiel wird Torjäger Andy Ost diesmal auf Helmstedter Seite dabei sein.

 Seine Kreise müsse man einschränken, so Reichardt, der auf Mirco Thieme verzichten muss. Bisher habe man gegen alle direkten Konkurrenten gewonnen. „Wir können uns deutlich von ihnen absetzen“, sagt der Coach, dessen Mannschaft nach zwei Auswärtssiegen in Folge auch in Helmstedt punkten will. hga

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Hier geht es zu den Kandidaten und zur Abstimmung... mehr

Die besten Quoten für Hannover 96 findest du bei SmartBets.

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie tolle Tagestipppreise. Auf den Gesamtsieger der Saison 2017/18 wartet ein attraktiver Hauptgewinn. mehr