Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
SC hat das Derby im Griff

Fußball / Deutliches Ergebnis SC hat das Derby im Griff

Die FSG Lauenhagen/Pollhagen-Nordsehl hat das erste Landesliga-Derby der neuen Saison verloren. Gegen den SC Deckbergen-Schaumburg hat das Team von Trainer Dietmar Arndt beim 1:4 vor allem in der 1. Halbzeit schlecht ausgesehen.

Voriger Artikel
SC Auetal prüft SG Rodenberg
Nächster Artikel
Nottebrock gehen die Torhüter aus

Keine „Omi“: FSG-Torhüterin Miriam Schulte (links) rettet und zeigt trotz der Niederlage der Spielgemeinschaft eine gute Leistung.

Quelle: hga

Frauenfußball. Das Spiel begann für die FSG denkbar ungünstig: Nach fünf Spielminuten wollte Marina Krohne retten, lenkte die scharfe Hereingabe von Lin Sülberg aber ins eigene Tor – 0:1. Die Gastgeberinnen zeigten sich geschockt und der SC übernahm, angetrieben von Sülberg und Katja Selchow, das Ruder. Nach einem Eckball erhöhte Teresa Rovelli per Kopf auf 2:0 (37.). Zwei Minuten später krönte Sülberg ihre gute Leistung mit einem Schuss aus 30 Metern in den Winkel zur 3:0-Führung.

 Bei der FSG keimte vor der Pause noch mal Hoffnung auf, als Annika Ebbighausen einen an Iman Mona Youssef verursachten Foulelfmeter zum 1:3 verwandelte (44.).

 Nach dem Seitenwechsel gestaltete die FSG das Spiel ausgeglichener. „Die Begegnung verflachte in der zweiten Hälfte etwas, aber wir hatten das Spiel im Griff“, sagte SC-Trainer Florian Schuba. „Beide Mannschaften vergaben noch gute Chancen“, erklärte FSG-Trainer Dietmar Arndt. So scheiterte Maria Mardar für die FSG an Torhüterin Vanessa Schake (78.) und Teresa Rovelli traf für den SC nur die Latte (52.). Für Unmut aufseiten der FSG sorgte das 1:4 durch Rovelli in der Nachspielzeit. Mardar lag verletzt am Boden, aber der SC spielte weiter.

 „Der Sieg fiel um ein Tor zu hoch aus. Das handelte sich meine Mannschaft durch Einstellen des Spiels beim 1:4 selbst ein. Ob Fairness oder nicht, man kann nicht immer erwarten, dass der Gegner den Ball ins Aus spielt oder der Schiedsrichter abpfeift. Hier müssen wir einfach cleverer agieren. Aufgrund der 1. Halbzeit geht der Sieg aber in Ordnung“, konstatierte Arndt.

 „Wir waren heute von Beginn an im Spiel und haben ein gutes Kombinationsspiel gezeigt. Die Vorgaben wurden von der Mannschaft umgesetzt und das Spiel verdient gewonnen“, freute sich Schuba.

FSG: Schulte, Arndt (66. Pfingsten), Pöhler (81. Schwarze), Paulus, Krohne, Fahlbusch, Ebbighausen (62. Jannsen), Zinken, Wilharm, Mardar, Youssef.

SC: Schake, Lüttke, Ladage, Jackson, Schöbel, Selchow, Sülberg (66. Hoffmann), Beqiri, Rovelli, Körtge, Remmers. uk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr