Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Regen

Navigation:
SV Obernkirchen wie ein Absteiger

Landkreis / Fußball SV Obernkirchen wie ein Absteiger

Im Duell der Aufsteiger kam der SV Obernkirchen beim TuS Niedernwöhren böse unter die Räder. Die Bergstädter kassierten nach einem desolaten Auftritt eine 0:6-Abfuhr.

Voriger Artikel
Abstiegsplätze rücken näher
Nächster Artikel
„Rammbock“ Wittek räumt Syla weg

Der Niedernwöhrener Steffen Führing (rechts) zieht ab, scheitert aber an SVO-Keeper Alexander Teske. Trotzdem siegte der TuS im Aufsteigerduell gegen Obernkirchen mit 6:0.

Quelle: ph

Bezirksliga (peb). Niedernwöhren war vom Anpfiff an hellwach, setzte Obernkirchen sofort unter Druck, agierte aggressiver, war zweikampfstärker, körperlich über 90 Minuten präsenter, war spielerisch und läuferisch überlegen.

Obernkirchen enttäuschte dagegen auf ganzer Linie: desolates Zweikampfverhalten, keine Laufbereitschaft, riesige Zuordnungsprobleme und große Lücken in der Abwehr. Wenn SVO-Keeper Alexander Teske nicht so stark gehalten hätte, wäre das Spiel zweistellig für den TuS ausgegangen.

In der 10. Minute blieb Teske erst Sieger gegen Johannes Boldt und dann gegen Tobias Büngel. Fünf Minuten später hielt der SVO-Schlussmann das 0:0 gegen Steffen Führing fest. Aber in der 20. Minute war auch er machtlos. Nach einem Freistoß köpfte Jan Witte zum 1:0 ein. In der Folgezeit stand Teske immer wieder im Brennpunkt. Er parierte gegen Führing (28.), Witte (29.) und Nico Kerkmann (30.). Als Führing in der 35. Minute Johannes Boldt in Szene setzte, netzte der TuS-Torjäger zum 2:0 ein. Die letzte Chance in der ersten Halbzeit vergab Büngel in der 41. Minute.

Sekunden nach Wiederbeginn war die Partie entschieden. Carlo Calvo nutzte in der 46. Minute ein Durcheinander in der SVO-Abwehr zum 3:0. In der 54. Minute hämmerte Calvo das Leder zum 4:0 in den Winkel. Die erste und einzige echte Torchance der Partie hatte der SV Obernkirchen in der 62. Minute durch den eingewechselten Oguzhan Gök.

Danach spielte nur noch der TuS Niedernwöhren. In der 63. Minute strich der Ball nach einem Büngel-Schuss knapp über die Latte. Das 5:0 für den TuS markierte Slavisa Popadic in der 77. Minute. Und den Schlusspunkt setzte Fabian Schwalm in der 82. Minute.

TuS: Hansel, Büngel (73. Bastian Heine), Fischer, Hochmuth, Kasseck (82. Barrabas), Kerkmann, Führing, Popadic, Boldt, Witte, Calvo (77. Schwalm).
SVO: Teske, Müller, Kuris, Thomas, Reygers (75. Klose), Hagen, Kampf (46. Gök), Gehweiler, Watermann, Wist (46. Brandhorst), Steinmeier.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Hier geht es zu den Kandidaten und zur Abstimmung... mehr

Die besten Quoten für Hannover 96 findest du bei SmartBets.

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie tolle Tagestipppreise. Auf den Gesamtsieger der Saison 2017/18 wartet ein attraktiver Hauptgewinn. mehr