Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Schaumburger „Wir-Gefühl“

Tradtionsverein TuS Hessisch Oldendorf Schaumburger „Wir-Gefühl“

Ach ja, da war doch noch was: Viele erinnern sich gerne an die glorreichen 70er- und 80er-Jahre des einstigen Traditionsvereins TuS Hessisch Oldendorf.

Voriger Artikel
Die Besten aus Schaumburg
Nächster Artikel
Hagenburger sind Favoriten

Schaumburger „Wir-Gefühl“: Sie trafen sich beim Grünkohlessen und schwelgten in glorreichen Erinnerungen. Manfred Kühne (oben von links), Fritz Schelenz, Dittmar Schönbeck, Hans-Heinrich Hansen, Günther König, Egbert Piotrasch, Willi Skiba, Hans-Jürgen Schwaneberg, Frans Steijn, Günther Hauschild sowie Wolfgang Voigt (unten von links), Hans-Jürgen Klenner und Rudi Debus.

Quelle: Ellebracht

Fußball. Und auch an Rudi Debus. Der dribbelstarke Stürmer erzielte im Freundschaftsspiel gegen den Bundesligisten Borussia Dortmund mit Trainer Otto Rehagel im Waldstadion vor 4000 begeisterten Zuschauern das goldenen Tor zum 1:0-Sieg. „Das vergisst man nicht“, sagte der heute 62-Jährige.

 Beim Freundeskreis treffen sich seit fast zehn Jahren an jedem ersten Dienstag im Monat ehemalige Fußballgrößen aus den Kreisen Schaumburg und Hameln-Pyrmont, um beim gemeinsamen Frühstück oder Mittagessen in Erinnerungen zu schwelgen. Dann kommen sie mit einem großen Aufgebot mit dem Auto meist in Fahrgemeinschaften in die Rattenfängerstadt angereist.

 Die Initiatoren des Freundeskreises Manfred „Manni“ Kühne und Günther „Paule“ Hauschild haben auch jetzt wieder ihr traditionelles Grünkohlessen im Vereinsheim der „Kolonie am See“ als Jahresabschluss mit 101 Teilnehmern durchgeführt. In seiner Festrede hieß Kühne die „Schaumburger“ besonders willkommen. Dafür bekamen sie von den Anwesenden großen Applaus. Anschließend ließ Kühne noch einmal die Höhepunkte der abgelaufenen Treffen Revue passieren, und wie immer durchstreifte er dabei das Fußballgeschehen der Bundesliga, Champions League und den heimischen Fußball. Und mittendrin in dieser großen Runde war der frühere Präsident von Hannover 96, Horst-Fredo Henze. Dieter Jessat aus Hameln, Stammgast des Freundeskreises und früherer Schulfreund von Henze, hatte für diesen Besuch gesorgt, der die Überraschung des Tages war. Der frühere Vertragsspieler von Arminia Hannover, Eckhard Koss, der diese Treffen regelmäßig besucht, lobte das Engagement und Ehrenamt der Initiatoren und der vielen Helfer.

 Wie Pressesprecher Horst Ellebracht mitteilte, steigt am 1. März 2016 das zehnjährige Meeting, zu dem natürlich wieder besondere Gäste erwartet werden.

Von Horst Ellebracht

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr