Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Schwimmend zum Wilhelmstein

Schwimmen Schwimmend zum Wilhelmstein

Da haben die Besucher des Wilhelmsteins aber gestaunt. Aus dem Steinhuder Meer entstiegen zwei Schwimmer.

Voriger Artikel
SV Hohnhorst behauptet Spitze
Nächster Artikel
Eine Bärenpfeife zur Sicherheit

Schwimmend zum Steinhuder Wilhelmstein und zurück.

Quelle: pr

Schwimmen. Marcus Reineke von den SSF Obernkirchen durchquerte zusammen mit seinem Stuttgarter Eisschwimmfreund Martin Tschepe das Steinhuder Meer.

Das Duo trotzte Wind, Wellen und regem Segelbootverkehr und schwamm die neun Kilometer lange Strecke von der Badeinsel zum Wilhelmstein und wieder zurück. „Da muss erst jemand mit dem Fahrrad aus Stuttgart kommen, damit ich da mal durchschwimme“, erklärt Reineke. Sein Freund ist gerade mit dem Fahrrad von Stuttgart nach Sylt unterwegs.

Tschepe hat sich für dieses Jahr das Projekt „SeenSucht“ ausgedacht, bei dem der 51-Jährige die zehn größten Seen Deutschlands durchschwimmen möchte. Plöner See, Ammersee und Starnberger See hat der Redakteur der Stuttgarter Zeitung bereits abgehakt. Nun war das Steinhuder Meer dran. Der Start erfolgte morgens um 9 Uhr. „Es waren nur wenige Segler zu sehen“, berichtet Reineke. Bei 20 Grad Wassertemperatur zeigte sich das Steinhuder Meer durch den Wind sehr wellig. „Damit wir besser gesehen werden, waren wir mit Rettungsbojen unterwegs“, erklärt Reineke. Gegen den Wind und die Wellen anzuschwimmen, sei nicht so einfach gewesen. Dafür war das Ansteuern der Inselfestung kein Problem. Das Duo benötigte für die 4,5 Kilometer gut 75 Minuten. „Die Ausflügler staunten nicht schlecht, als wir aus dem, Wasser kletterten. Die Bedienung des Inselrestaurants meinte, dass bisher noch niemand schwimmend den Wilhelmstein erreichte“, so Reineke.

Der Rückweg kristallisierte sich als schwieriger heraus. Wind und Wellen kamen nun von hinten, der Segelverkehr nahm zu, das Finden des Ziels war dadurch kniffliger. „Dank der Bojen waren wir gut zu sehen. Nach 2:45 Stunden sind wir an der Badeinsel dann angekommen“, meinte Reineke.

Die nächste Veranstaltung hat der Obernkirchener Extremschwimmer bereits vor Augen. Vom 1. bis 3. Juli startet Reineke bei den Deutschen Meisterschaften der Freiwasserschwimmer in Hamburg. seb

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs. Über das Aktuelleste in den Ligen berichtet für euch Buzzer-Reporterin Jacky Wynes im Video-Interview. mehr