Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Sieg mit Charakter

Handball / Oberliga +++mit Video Sieg mit Charakter

Sie haben den Topfavoriten gestürzt: Oberligist MTV Großenheidorn gewann in eigener Halle 27:26 (10:13) gegen den bis dahin auf Platz eins stehenden MTV Vorsfelde, der im Anschluss die Tabellenführung an die HSG Nienburg abgeben musste.

Voriger Artikel
Serie spielerisch ausbauen
Nächster Artikel
Kastening und Abwehr stehen sicher

Thorben Buhre (rechts) ist mit sieben Toren bester Werfer des MTV Großenheidorn, der das Spiel mit Willenskraft noch in einen Sieg dreht. hga

Handball. Siebzig Sekunden vor dem Schlusspfiff traf Christian Reese zum 27:26. Vorsfelde pokerte hoch, spielte lange und versuchte wenigstens noch ein Remis zu erreichen. Das scheiterte, beim Schlusspfiff brauste ein Jubelsturm durch die Großenheidorner Halle. Der Topfavorit stand konsterniert auf dem Parkett, während die von Goran Krka und Christopher Treder trainierten Seeprovinzler feierten.

 „Nach dem Spielverlauf war es nicht selbstverständlich, es war ein bisschen glücklich“, erklärte der erleichterte Krka. Aber seine Mannschaft habe in den letzten 15 Minuten alles hinein gegeben, was sie habe, so der Coach. „Dass wir dieses Spiel trotz unserer Probleme mit verletzten Spielern gewonnen haben, überrascht mich sehr und spricht für den Charakter dieser Mannschaft“, sagte Krka.

 Für die verletzten Großenheidorner Spieler, wie Benedikt Wegener, war die Sache vor dem Spiel klar: „Das gewinnen sie“. Ebenso eindeutig tippte der erkrankte Torhüter René Schröpfer: „Heimsieg“.

 In der Anfangsphase taten sich die Kontrahenten schwer, bis zum 1:1 (5.) dominierten die Abwehrreihen. Im Anschluss aber kamen die Gäste leichter zu Toren, während die Seeprovinzler mehr investieren mussten. Marcus Nülle nahm Vorsfeldes Bert Hartfiel über 60 Minuten aus dem Spiel, hing zeitweise wie eine Klette an dem körperlich deutlich stärkeren Hartfiel.

 Beim 16:21 (45.) sahen die Seeprovinzler wie der sichere Verlierer aus. Vorne zu viel Verschuss, dazu ließ die Abwehr Miroslav Jovicic einfach zu oft laufen und zu einfachen Toren kommen. Dann wechselte Krka Jan-Philipp Cohrs ein, der Jovicic das einfache Durchlaufen vergällte. Hartfiel aus dem Spiel, Jovicic konsequent angegangen – Vorsfelde wirkte pomadig. Es fehlten die Antworten auf die plötzlich aufflammende Gegenwehr der Seeprovinzler. Die holten von den Fans angefeuert auf und gewannen in der Summe glücklich, aber nicht unverdient. hga

MTV: Buhre 7/4, Wölfel 6, Salzwedel 3, Bokeloh 3, Djuric 3, Reese 2, Nülle 2, Cohrs 1.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr