Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Siegchance mit der letzten Aktion vergeben

Wendthagen / Frauenfußball Siegchance mit der letzten Aktion vergeben

Wieder zurück auf dem dritten Tabellenplatz der Landesliga ist der TSV Eintracht Bückeberge nach einem 2:2 gegen den Zweiten SC Völksen. Dabei hatten die Gastgeberinnen in der letzten Aktion des Spiels die doppelte Siegchance durch Dannika Wildführ. Die schnelle Mittelfeldspielerin scheiterte jedoch im ersten Versuch an der gegnerischen Torfrau und setzte den Ball nach erneutem Zuspiel von Zenzi Schaper im zweiten Versuch aus zehn Metern über das Tor.

Voriger Artikel
„Das tut natürlich besonders weh“
Nächster Artikel
25. TTVN Schüler Grand Prix in Rinteln

Dannika Wildführ (rechts) verpasst in der Nachspielzeit den Siegtreffer für den TSV Bückeberge im Top-Spiel gegen den SC Völksen nur um Haaresbreite. © ph

Frauenfußball (pm). Vom Anpfiff an sahen die Zuschauer eine umkämpfte Partie mit vielen Torszenen auf beiden Seiten. Der TSV fand aber nie richtig zu seinem Tempofußball. Franziska Homburg (8. Minute) nach einem Solo und Mona Söhnen per Kopf (34.) hätte dennoch bereits die Führung erzielen müssen.

Dazwischen (22.) klatschte der Ball an den Innenpfosten des Bückeberger Tores. Nach einem herrlichen Diagonalpass von Inka Schütt scheiterte Wildführ an der SC-Torfrau. Söhnen war jedoch zur Stelle und schoss den Abpraller zur Führung ein (36.).

Nach dem Wechsel kam der TSV besser ins Spiel, und spätestens der Freistoß von Schütt (58.) hätte das 2:0 bringen können. Sie verfehlte den Kasten jedoch knapp. Eher überraschend fiel der Ausgleich – und regelwidrig. Das Handspiel, mit dem die Völksener Stürmerin eine Flanke über die Linie drückte (61.), hatte anscheinend nur der Schiedsrichter nicht gesehen. Auch SC-Trainer Cenap Korkmaz räumte später ein: „Das war ein ganz klares Handspiel. Es hätte Gelb geben müssen.“

Der SC witterte jetzt jedoch Morgenluft und ging nach einer Ecke per Kopf in Führung (70.). Die Eintracht bäumte sich jedoch auf und nach mehreren Chancen tankte sich Söhnen durch und erzielte den Ausgleich (87.). Nun war auch die Siegchance wieder da, die jedoch nach einer langen Nachspielzeit mit Wildführs Fehlschuss verpuffte.
TSV: Braun, Bekemeier, Zeckel, Domroes, Renner (46. Pöppel), Kottrup, Homberg, Schütt, Wildführ, Söhnen, Bleidißel (65. Schaper).

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Hier geht es zu den Kandidaten und zur Abstimmung... mehr

Die besten Quoten für Hannover 96 findest du bei SmartBets.

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie tolle Tagestipppreise. Auf den Gesamtsieger der Saison 2017/18 wartet ein attraktiver Hauptgewinn. mehr