Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Sonderaufgabe für Jan Steininger

Bückeburg / Oberliga Sonderaufgabe für Jan Steininger

Wenn nicht am Sonntag, wann dann? Der Tabellenviertzehnte VfL Bückeburg trifft im Kellerduell im Jahnstadion um 14 Uhr auf den Tabellenfünfzehnten Rotenburger SV und ist zum Siegen verdammt.

Voriger Artikel
GWD mit Rambo 23:28 in Melsungen
Nächster Artikel
„Uns fehlt derzeit die Leichtigkeit“

Routinier Jan Steininger (links) soll als „Rasenmäher“ vor und hinter der Viererkette agieren.

Quelle: ph

Von Peter Blaumann. Der Gast ließ am letzten Sonntag mit dem 1:0-Heimerfolg gegen den VfV Hildesheim aufhorchen, feierte damit den zweiten Saisonsieg, schöpfte neues Selbstvertrauen und will mit einem Sieg in der Residenzstadt zum VfL punktemäßig aufschließen. Für das Team von Trainer Benjamin Duray lief es in der laufenden Saison schlecht. Vom achten Platz nach dem ersten Spieltag fiel Rotenburg am vierten Spieltag auf den letzten Platz zurück und verbesserte sich in den letzten Wochen auf Platz 15, drei Zähler hinter dem VfL Bückeburg.

 Rotenburg ist auswärts nicht zu unterschätzen. Fünf der neun Punkte holte das Team auf fremden Plätzen. Mit 15 Treffern verfügt der Gast nach Celle (13) über die schwächste Offensive. Einen echten Torjäger gibt es nicht. Die torgefährlichsten Spieler sind Kapitän Tim Ebersbach (3 Tore), Marcel Costly (2), Drilon Demaku (2), Sascha Schneider (2) und Maximilian Schulwitz (2). Die Abwehr hat schon 33 Tore zugelassen und ist damit hinter dem VfL Bückeburg (37) die zweitschlechteste Defensive.

 Der VfL ist gerade einmal mit zwölf gesunden Spielern am letzten Sonntag nach Wolfsburg gefahren. Beim Aufwärmen rasselten Jan Eike Raschke und Dennis Peter mit den Köpfen zusammen. Raschke musste im Krankenhaus an der Augenbraue genäht werden und ist auch am kommenden Sonntag noch nicht einsatzfähig.

 Mit Burak Buruk musste ein angeschlagener Spieler von Beginn an spielen. Dennis Peter, der sich nach seinem Kreuzbandriss mit viel Engagement und Trainingsfleiß wieder an das Oberliga-Niveau herangekämpft hat, gab sein Debüt in der Startelf und zeigte gute Ansätze. Erstmals spielte auch Alexander Bremer wieder von Beginn an. Der Torjäger konnte in den letzten Wochen nur selten intensiv trainieren, da er Leistenprobleme hatte.

 Patrick Spilker hatte am letzten Montag einen Autounfall und musste während der Woche wegen einer Stauchung der Wirbelsäule pausieren. VfL-Trainer Timo Nottebrock hofft auf eine Genesung bis zum Rotenburg-Spiel. Bennett Heine hat die Grippe erwischt, Pascal Herting fällt wieder verletzungsbedingt vier Wochen aus, Lennart Versick hat einen Bluterguss im Knie und Nico Schikora sowie Bastian Hattendorf können studienbedingt nur einmal in der Woche trainieren und stehen nur bedingt zur Verfügung. Tobias Versick hat seine Adduktorenprobleme überwunden und kehrt in den Kader zurück.

 „Unserer 25-Mann-Kader zu Beginn der Saison hat sich halbiert. Trotzdem bleibe ich optimistisch. Am Sonntag wird es keinen fußballerischen Leckerbissen geben. Kampf wird Trumpf sein. Wir müssen einfachen Fußball spielen und weniger Fehler machen als der Gegner“, gibt Nottebrock die Marschroute heraus. Dennis Peter wird zusammen mit Nils Rinne die Innenverteidigung bilden. Jan Steininger bekommt eine Sonderaufgabe. Er soll je nach Spielsituation hinter oder vor der Viererkette agieren, um der Abwehr mehr Sicherheit zu verleihen. Für den VfL Bückeburg zählt nur ein Sieg.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Hier geht es zu den Kandidaten und zur Abstimmung... mehr

Die besten Quoten für Hannover 96 findest du bei SmartBets.

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie tolle Tagestipppreise. Auf den Gesamtsieger der Saison 2017/18 wartet ein attraktiver Hauptgewinn. mehr