Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Sport-Schnipsel vom 11. November 2013

Lokalsport Sport-Schnipsel vom 11. November 2013

Fußball: Steffen Mitschker, Trainer des FC Stadthagen, hat sich bisher als anpassungsfähig gezeigt. Doch bezüglich seines fußballerischen Arbeitgebers hat er als Hannover 96-Fan unerschütterliche Grundsätze. Auf die Frage, welchen Verein er auf keinen Fall trainieren würde, antwortete Mitschker: Eintracht Braunschweig.

Voriger Artikel
Krebs mit Kampfmoral zufrieden
Nächster Artikel
Großer Kampfgeist wird belohnt
Quelle: SN

Fußball: Weil die Oberligamannschaft nicht spielte, geriet das Derby der VfL-Reserve beim FC Stadthagen am Sonntag zu einem Bückeburger Betriebsausflug. Präsident Martin Brandt , Fußballboss Uwe Völkening , Trainer Timo Nottebrock , Manager Hans-Heinrich Hansen , VfL-Sprecher Murat Akgün , Urgestein Hans Hößler , Werbechef Erich Schwarze , Fußballidol Klaus Kramer und die halbe erste Herrenmannschaft – alle waren sie im Stadthäger Jahnstadion. „Man sieht, die Zweite ist uns wichtig“, erklärte Brandt.
Fußball: Walter Struckmann war früher Vorsitzender des FC Stadthagen und ist heute einer der treuesten Fans des Bezirksligisten. Am Montag wurde er 76 Jahre alt, was angesichts seiner Vitalität kaum zu glauben ist. „Es ist eine Frage, an wem man sich orientiert“, verriet er sein Geheimnis. Struckmanns Ehefrau Camilla ist erst 40 Jahre alt und auch ansonsten umgibt sich der ehemalige Rennfahrer überwiegend mit wesentlich jüngeren Leuten. Geholfen hat ihm auch die Medizin: Struckmann wurde vor zehn Jahren mit frischen Herzklappen ausgestattet. Zu dieser Zeit fuhr er noch Rennen und räumte etliche Titel ab. „Aber nur, weil er der einzige Starter in seiner Altersklasse war“, ulkt sein Freund Helmut Machule .
Fußball: Der SV Nienstädt reiste zum Derby beim TuS Niedernwöhren am letzten Sonntag mit schwarzen Ausweichtrikots an und musste im Spiel gelbe Leibchen tragen, weil Schiedsrichter Ali Kaya nur sein schwarzes Schiedsrichtertrikot dabei hatte. Die Zuschauer monierten, es wäre doch einfacher für alle Beteiligten gewesen, wenn Kaya ein Leibchen übergestreift hätte. Denn es gab nur zehn Leibchen. Bei jedem Spielerwechsel mussten die Leibchen weitergegeben werden. Und auch Kaya musste sich bei Gelben Karten, Auswechselungen und vom einzigen SVN-Torschützen Torben Brandt umständlich die Rückennummern zeigen lassen. Warum dieser Umstand? Laut Regelbuch ist erstens die Farbe schwarz dem Schiedsrichter vorbehalten und zweitens darf der Schiedsrichter kein Leibchen tragen. jö/peb

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Hier geht es zu den Kandidaten und zur Abstimmung... mehr

Die besten Quoten für Hannover 96 findest du bei SmartBets.

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie tolle Tagestipppreise. Auf den Gesamtsieger der Saison 2017/18 wartet ein attraktiver Hauptgewinn. mehr