Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Steinert und Kozlina bringen Motivation

Handball Steinert und Kozlina bringen Motivation

Es beginnen die Wochen der Wahrheit: Erstligist GWD Minden beginnt mit dem Auswärtsspiel bei der TSV Hannover-Burgdorf eine Reihe von Spielen, in denen die Grün-Weißen für den Klassenerhalt punkten müssen.

Voriger Artikel
Ohne „Patte“ zum Erfolg
Nächster Artikel
MTV mit Krisiunaite
Quelle: dpa (Symbolbild)

Handball. „Wir sind enger zusammen gerückt“, konstatiert GWD-Coach Goran Perkovac bei seiner Mannschaft nach der 21:38-Pleite gegen den TBV Lemgo eine gute Moral und einen starken Zusammenhalt. Auch GWD-Manager Horst Bredemeier sah bei seinen Trainingsbeobachtungen nach dem Katastrophenspiel sehr engagierte Spieler. Vor allem die Rückkehr nach ihren überstandenen Verletzungen von Christoph Steinert und Miladin Kozlina sorgte für neuen Motivationsschub.

 Gerade von Kozlina erhofft sich Perkovac eine Stabilisierung in der Abwehr. Dort wiegt der zu erwartende achtwöchige Ausfall von Marco Oneto mit einem Teilabriss des Innenbandes am linken Knie schwer. GWD bemüht sich für diese Zeit um einen Ersatz. Bislang erfolglos, die Verpflichtung eines Spielers für acht Wochen gestaltet sich schwierig. „Wir machen keinen Schnellschuss“, verkündet Bredemeier. Man habe noch zwei Varianten im Kopf, da müsse man mal sehen, so der Manager.

 Die Rückkehr von Steinert und Kozlina beschert Perkovac in Hannover einen vollen Kader. Nur ein umhergehendes Grippevirus kann da noch Schwierigkeiten machen. Da einige Spieler dadurch angeschlagen seien, könne es häufigere Wechsel geben, so Perkovac. In Hannover erwartet der Coach ein schweres Auswärtsspiel. „Hannover ist eine Top-Mannschaft, auf allen Positionen doppelt gut besetzt“, sagt Perkovac. Chancen für seine Mannschaft sieht der Trainer dennoch. Nicht nur kämpfen, sondern auch gescheit Handball spielen, so wollen die Grün-Weißen den zweiten Auswärtssieg holen. „Wir dürfen dabei nicht auf die Liga schauen, sondern müssen uns auf uns selbst konzentrieren“, meint Perkovac. Hoffnung macht die Tatsache, dass die Gastgeber ihre Leistungsfähigkeit noch nicht konstant abrufen.

 Anwurf: So., 17.15 Uhr.hga

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr