Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Sprühregen

Navigation:
TSV Eintracht Bückeberge bekommt Konkurrenz

Frauenfußball / Team-Check TSV Eintracht Bückeberge bekommt Konkurrenz

Das viele Lamentieren über den schlechten Zustand des Frauenfußballs in Schaumburg kann Uwe Kranz nicht mehr hören. Der Trainer der Landesliga-Elf des TSV Eintracht Bückeberge sieht die Frauen eher sogar im Aufwind.

Voriger Artikel
Spannende Derbys sind garantiert
Nächster Artikel
SC Rinteln gegen JSG Mörsen
Quelle: dpa

Frauenfußball. „Es ist eine Frage des Blickwinkels“, sagt er. Die Kreisliga macht derzeit ein Tief durch, auch wenn die Anzahl der Teams wieder gewachsen ist, gibt es dort nur noch eine 11er-Mannschaft im Spielbetrieb. Aber noch nie haben aus dem Kreis Schaumburg sechs Mannschaften auf Bezirksebene gespielt, in der kommenden Saison sind es sogar drei in der Landesliga. „Das ist ein Riesenerfolg“, meint Kranz.

 Seit vier Jahren hat sein Team die Schaumburger Farben im Bezirksoberhaus allein vertreten, zuvor hatte es maximal zwei heimische Landesligisten gegeben. „Jetzt gibt es endlich wieder Derbys. Darauf freuen wir uns besonders. Auf diese Weise können wir unseren Status als Nummer eins in Schaumburg im direkten Vergleich beweisen“, kommentiert der Trainer den Aufstieg der FSG Lauenhagen/Pollhagen-Nordsehl und des SC Deckbergen-Schaumburg.

 Den eigenen erfolgreichen Weg der vergangenen Jahre will der Coach auch in der kommenden Saison fortsetzen. Seit dem Aufstieg 2008 waren die Wendthägerinnen in der Abschlusstabelle nie schlechter als auf Rang fünf platziert. Die Zauberformel heißt Kontinuität plus kleine Veränderung plus starke Nachwuchsspielerinnen. Außer Katharina Kottrup, die aus Studiengründen zum Oberligisten Sparta Göttingen gewechselt ist, bleibt der Kader der Eintracht zusammen und wird durch eine fast komplette Mannschaft aus der B-Juniorinnen-Bezirksliga ergänzt. Dazu kommen mit Stina Schäfer und Kim Rahde zwei Spielerinnen des Nachwuchs-Bezirksmeisters TSV Algesdorf.

 „Erstmals seit längerer Zeit können wir zumindest die Personalplanungen entspannt angehen. Kurzzeitig war sogar die Gründung einer dritten Frauenmannschaft im Gespräch“, berichtet Kranz, der auch die Frauensparte beim TSV leitet.

 Mit einem starken Schlussspurt hat die Eintracht die vergangene Saison als Tabellenvierter abgeschlossen. Nach sechs Niederlagen zum Auftakt, die mit vielen Ausfällen zu begründen waren und die das Team zunächst bis auf einen Abstiegsplatz zurückwarfen, waren alle beim Vorjahresvizemeister mit dieser Entwicklung letztlich zufrieden. „Vor der Saison war bereits abzusehen, dass wir bei der Konkurrenz mit dem HSC Hannover und dem SC Wedemark mit dem Titelrennen nichts zu tun haben würden“, erinnert sich Kranz. Diesmal sieht er keinen herausragenden Favoriten in der Liga. Der HSC ist erwartungsgemäß aufgestiegen und der SC Wedemark hat sich nach Querelen im Team sogar aufgelöst. „Als Vizemeister muss der SV Sebbenhausen-Balge wohl mit dieser Rolle leben“, sagt der Trainer. Weitere Spitzenteams könnten Oberliga-Absteiger SV Hastenbeck und die eigene Eintracht sein, „wenn wir gut in die Saison kommen“, sagt Kranz. pm

 Gut angekommen beim eigenen Team ist die Umstellung im Spielsystem auf 4-1-4-1. „Unsere Stärke war immer die Flexibilität. Diese Grundaufstellung bietet die besten Voraussetzungen dafür, unsere überfallartigen Angriffe noch Erfolg versprechender vorzutragen“, meint Kranz, der aber einem ersten 5:1-Testspielsieg gegen Aufsteiger FSG Lauenhagen/Pollhagen-Nordsehl keine große Bedeutung beimisst, da auf beiden Seiten noch maßgebliche Spielerinnen fehlten. Im Bezirkspokal zeigte sich die Eintracht sehr torhungrig. Beim VSV Hohenbostel (10:0) und beim 1. FC Wunstorf (10:1) gab es zwei Kantersiege.

Der Kader

Trainer LL: Uwe Kranz; Torwarttrainer: Jürgen Bekemeier; Betreuer: Georg Kottrup.
Torhüter: Laura Danziger, Chantal Ucko, Sonja Braun, Hilke Hecht.
Abwehr: Stefanie Sloikowski, Elisa Brinkmann, Julia Brinkmann, Teresa Hecht, Nina Bekemeier, Katharina Jochens, Jana Stolte, Johanna Renner, Stina Schäfer, Leonie Stübke, Theresa Zeckel, Luise Pöppel, Karolin Reese, Lea Renkawitz, Kristina Bruns, L. Dittmann.
Mittelfeld: Julia Domroes, Meike Hunte, Sarah-Lee Winkler, Jasmin Heidel, Wiebke Schötteldreier, Mareike Bauer, Kim Rahde, Ardiana Syla, Linda Syla, Laura Althöfer, Candy Pönitzsch, Chiara Miotti, Joline Kasner, Sabrina Pelzer, Dannika Wildführ, Janina Bleidißel.
Angriff: Mona Söhnen, Stephanie Busche, Nicola Serinek, Inka Schütt, Sema Kayaoglu, Franziska Stapel, Nina Baade.
Zugänge: Kim Rahde, Stina Schäfer (beide TSV Algesdorf), Chantal Ucko, Franziska Stapel, Sarah-Lee Winkler, Jasmin Heidel, Wiebke Schöttelndreier, Joline Kasner, Karolin Reese (alle eigene Juniorinnen).
Abgänge: Katharina Kottrup, Ruth Deventer (Studium), Chiara Geist, Mara Zaudtke (Deister United).

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Hier geht es zu den Kandidaten und zur Abstimmung... mehr

Die besten Quoten für Hannover 96 findest du bei SmartBets.

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie tolle Tagestipppreise. Auf den Gesamtsieger der Saison 2017/18 wartet ein attraktiver Hauptgewinn. mehr