Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Teamgeist und harte Arbeit

Sportlerwahl Teamgeist und harte Arbeit

Mit einer sagenhaften Rückrunde haben sich die Fußballer des SV Obernkirchen die Kreismeisterschaft gesichert.

Voriger Artikel
33 Zentimeter Vorsprung
Nächster Artikel
Ausgezeichnete Technikerin

Der SV Obernkirchen bejubelt den Gewinn der Kreismeisterschaft.

Quelle: hga

Sportlerwahl. In 15 Spielen blieb die Mannschaft von Trainer Oliver Nerge ungeschlagen, holte dabei zwölf Siege und drei Remis. Der Lohn war der Aufstieg in die Bezirksliga. Und auch im neuen Umfeld sorgt der Neuling für Furore. Als Tabellenneunter liegen die Bergstädter auf einem guten Kurs auf dem Weg zum Klassenerhalt.

Eigentlich hatte Nerge die vergangene Spielzeit nur als Übergangsjahr gesehen. Der langjährige Jugendcoach des SVO heuerte nach seinem Gastspiel bei der FSG Pollhagen-Nordsehl/Lauenhagen bei seinem Heimatverein erstmalig als Herrentrainer an. Nerge holte Spieler mit Stallgeruch zurück und diese Philosophie zahlte sich aus.

Nach der Hinrunde lagen die Gelbhemden noch in Lauerstellung, hatten als Tabellendritter drei Zähler Rückstand auf Spitzenreiter TSV Algesdorf. Julian Talat (20), Fabian Nerge (13) und Dennis Wist (9) schossen über die Hälfte der 83 erzielten Tore. Aber auch die Defensive um Keeper Daniel Preißinger stand extrem sattelfest.

Eine gute Vorbereitung mit hoher Trainingsbeteiligung sei das Erfolgsrezept gewesen. Außerdem sei der Star die Mannschaft. „Bei uns herrscht eine super Kameradschaft. Die Spieler kennen sich seit vielen Jahren und die Neuen werden schnell in das Mannschaftsgefüge integriert“, nennt Nerge die Gründe für die starken Leistungen seiner Truppe. In das gleiche Horn stimmt auch Vize-Kapitän Dennis Wist ein. „Wir sind ein verschworener Haufen. Viele kicken seit der Jugend zusammen. Wir verstehen uns richtig gut. Man kann sagen, dass gute Freunde miteinander Fußball spielen. Aber wir arbeiten auch hart auf dem Trainingsplatz für unseren Erfolg“, ist Wist vom Teamgeist begeistert. Für die Rückrunde in der Bezirksliga genießt der Klassenerhalt absolute Priorität. „Mit 39 Punkten dürften wir den zwölften Platz sicher haben. Deshalb wollen wir in den letzten 17 Spielen die notwendigen 23 Zähler schnell holen“, fordert das Eigengewächs volle Konzentration.

Beim SVO gibt es vor dem Spiel zwei Rituale: Mit lauter Musik beim Umziehen macht sich das Team vor dem Spiel heiß. Kurz vor dem Anpfiff sagt der Kapitän noch zwei, drei motivierende Sätze. „Das klappt ganz gut“, weiß Wist. Und nach dem der Dreier eingefahren ist, fährt die Mannschaft nach Hannover in die „Baggi“ und zelebriert dort die dritte Halbzeit. seb

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr