Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Transfermarkt ist geöffnet

Fußball Transfermarkt ist geöffnet

 Der Spielbetrieb in der Bundesliga ruht noch, aber die Spieler stecken schon wieder im schweißtreibenden Vorbereitungstraining. Denn die Rückrunde startet am 30.Januar. Die Bundesliga-Profis sind gefordert, aber auch die Manager haben mächtig Stress, müssen sie doch die Mannschaften mit Neuzugängen verstärken. Das gilt nicht nur für Matthias Sammer, Dirk Dufner und Co., sondern auch beim Bundesliga-Trainer, dem beliebten Managerspiel auf www.sn-online.de. Das Winter-Transferfenster hat sich geöffnet – es schließt sich erst mit dem Anpfiff des 19. Spieltages am 3. Februar um 20 Uhr.

Voriger Artikel
Sport-Schnipsel vom 7. Januar
Nächster Artikel
MTV Rehren in der Rolle des Gejagten

Der Leverkusener Karim Bellarabi (M.) ist punktbester Spieler der Hinrunde und kostet 7,5 Millionen Euro.

Quelle: dpa

Fußball.  So funktioniert der Spielertausch: Bis zu vier Spieler aus ihrem Kader können Sie verkaufen. Mit dem erlösten Gewinn dürfen Sie ebenfalls maximal vier neue Akteure verpflichten. Dabei gelten die zum Zeitpunkt der Transferzeit aktuellen Spielerwerte. Mit diesem neuen Kader starten Sie dann in die Rückrunde.

 Beliebtester Spieler auf dem Transfermarkt ist Alexander Meier von Eintracht Frankfurt. Der Mittelfeldspieler führt mit 13 Treffern die Torschützenliste an – und ist immer noch ein Schnäppchen, obwohl sein Marktwert von drei auf fünf Millionen angestiegen ist. Aber auch die Abwehrspieler Naldo (VfL Wolfsburg, fünf Millionen) und Paul Verhaegh (FC Augsburg, zwei Millionen) sind bei den Bundesliga-Trainern heiß begehrt. Der Schalker Keeper Ralf Fährmann ist der punktbeste Torwart der Hinrunde und mit fünf Millionen immer noch erschwinglich. Im Vergleich zu Arjen Robben (30 Millionen) sind die beiden punktbesten Spieler der Hinserie echte Schnäppchen. Karim Bellarabi und Eric Maxim Choupo-Moting kosten nur jeweils 7,5 Millionen. Der Leverkusener Mittelfeldspieler bekam 149 Punkte in der Hinserie, der Schalker Stürmer 147 Zähler.

 Die prominentesten Flops sind Weltmeister Roman Weidenfeller, der in Dortmund nur noch auf der Bank sitzt, und der Leverkusener Stefan Kießling, der an Ladehemmung leidet. Aber auch ein Pechvogel ist bei den Managern nicht mehr gewollt. Hoffenheims Verteidiger Niklas Süle holte zwar in der Hinrunde 90 Punkte, riss sich aber das Kreuzband und fällt für die Restsaison aus.seb

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr