Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Traum von den Olympischen Spielen

Nacht des Sports Traum von den Olympischen Spielen

Die Zwillinge Marion und Johanna Reichardt sind richtige Sportskanonen. Im Turnen, Laufen oder Schwimmen sind sie top, aber ihre große Leidenschaft ist das Rudern.

Voriger Artikel
Triathlet trifft Wildschweine
Nächster Artikel
Geheult vor Freude

Die Bückeburgerinnen Marion (vorne) und Johanna Reichardt gehören im Rudersport zu den Besten.

Quelle: pr.

Nacht des Sports. Die beiden 18-Jährigen von der Ruderriege Schaumburgia des Gymnasiums Adolfinum in Bückeburg holten im Leichtgewichts-Doppelzweier bei den Deutschen Meisterschaften in Köln die Silbermedaille im Juniorenbereich.

„Das Durchschnittsgewicht im Leichtgewichts-Doppelzweier darf pro Ruderin nicht die 55 Kilogramm überschreiten. Also liegt die Grenze bei 110 Kilogramm. Das ist aber für uns kein Problem. Wir müssen nicht hungern und haben noch Luft nach oben“, klärt Johanna auf.

Nach dem Abitur im Sommer zog es die Ruderinnen zum Studium nach Leipzig. Da Sport in ihrem Leben eine wichtige Rolle spielt, entschlossen sie sich Sportwissenschaften zu studieren. „Das war eine bewusste Entscheidung. In Leipzig haben wir super Trainingsmöglichkeiten“, berichtet Marion. Die Zwillinge wechselten in diesem Jahr vom Junioren- in den Erwachsenenbereich. Das ist ein großer Schritt, viele Trainingseinheiten stehen für das Duo nun auf dem Programm. „Wir trainieren pro Woche 14 Mal, denn wir wollen schneller werden“, offenbart Marion das große Trainingspensum. Die Nachwuchsruderer gehören zwar noch nicht dem Nationalkader an, haben aber einen großen Traum. „Wir wollen einmal bei den Olympischen Spielen starten“, verrät Marion.

Beim Gewinn der Silbermedaille lief alles nach Plan. Zwei Stunden vor dem Wettkampf ging es zum Wiegen, danach zum Boot. Nach einer kurzen Ruhepause stand eine Laufeinheit am Land auf dem Programm. Dann wurde abgelegt und ein kleines Aufwärmprogramm auf dem Wasser abgehalten. „Nach dem Startschuss heißt es beißen und alles aus dem Körper herausholen. Die letzten Meter tun schon weh“, berichtet Johanna.

Im März nehmen die Zwillinge bei einem Indoor-Wettkampf auf dem Ergometer teil. Auch ein Trainingslager in Italien steht vom 8. bis 23. März auf dem Trainingsplan. „Wir haben keine Semesterferien, müssen Schule und Sport irgendwie unter einen Hut bringen. Aber dieses Semester ist noch ruhig, das wird aber im nächsten ganz anders“, berichten die Zwillinge. seb

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr