Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Vaas nicht mehr Germanen-Coach

TSV Eintracht Bückeberge Vaas nicht mehr Germanen-Coach

Nach sieben Pleiten in Folge stürzte die Eintracht auf den drittletzten Tabellenplatz ab. Nun schwebt das Team von Spielertrainer Dennis Strauss in akuter Abstiegsgefahr.

Voriger Artikel
Bosselmann und Botta Dritter im Doppel
Nächster Artikel
Der Pflügplatz
Quelle: SN

TSV Eintracht Bückeberge. „Wir kennen den Abstiegskampf und sind dem auch gewachsen. In den letzten beiden Spielen vor der Winterpause heißt das Motto: Reinhängen und Gas geben“, formuliert der TSV-Coach. Für den dramatischen Absturz gibt es Gründe: Beim TSV herrscht seit Wochen eine große Personalnot. Immer wieder ist Strauss gezwungen, zu improvisieren. „Das führte beim Team zu Verunsicherung. Wir brauchen dringend ein Erfolgserlebnis“, weiß der Eintracht-Trainer. Die Mannschaft sei nach wie vor in Takt. Mit Teamgeist und Kampfkraft solle der SC Auetal geärgert werden. „Wir müssen beim Tabellendritten geschickt spielen, Lauffreude und Einsatz zeigen und lange die Null halten“, fordert Strauss. SV Sachsenhagen:

 Die Kanal-Kicker lieferten dem Spitzenreiter vom TSV Algesdorf eine Riesenschlacht und landeten einen überraschenden 4:2-Erfolg. „Das war eine tolle Leistung der gesamten Mannschaft. Der TSV hat gedrückt, wir haben dagegengehalten und gefährliche Konter gefahren“, freut sich SVS-Coach Torsten Menzer über die kämpferisch starke Vorstellung seiner Elf. Dabei haben beim Tabellensechsten mit Tim Hensel, Richard Kinner und Nico Gutzeit wichtige Stammkräfte gefehlt. Ob sie zum nächsten Spiel beim TuS Germania Apelern fit sind, wird sich erst am Spieltag entscheiden. „Wir müssen unsere gezeigte Leistung bestätigen. Ich bin optimistisch, dass dies gelingt“, freut sich Menzer auf die Partie beim Tabellenachten. SC Auetal:

 Nach vier Spielen ohne Dreier sehnt sich der Tabellendritte nach einem Sieg. Gegen den TSV Bückeberge ist der SCA klar favorisiert. Trotzdem warnt Auetals Spielertrainer Björn Schütte seine Jungs: „Wir dürfen keinen Gegner unterschätzen, auch nicht den Tabellendrittletzten. Der TSV will sich sicherlich für die 1:9-Packung in Engern rehabilitieren.“ Das Motto für das Spiel sei klar definiert: Seine Mannschaft müsse die Platzverhältnisse annehmen, nicht schön, aber erfolgreich spielen, fordert Schütte. Sören Peters und Christian Gehweiler stehen wieder zur Verfügung. Dafür könnte Carsten Buchmeier länger ausfallen. Das Knie ist noch immer geschwollen, eine genaue Diagnose daher nicht möglich. FSG Pollhagen-Nordsehl/Lauenhagen:

 Gegen SW Enzen litt die FSG an Ladehemmung. „Das Runde wollte nicht ins Eckige. Wir hatten viele Chancen, haben aber alles verballert, sodass wir mit dem torlosen Remis zufrieden sein mussten“, ärgert sich Christos Christou. Der Spielertrainer schaut nach vorne und brennt auf die Partie beim SV Engern. „Das Hinspiel haben wir mit 1:2 verloren, waren aber das klar bessere Team. Jetzt wollen wir uns die Punkte zurückholen“, fordert der FSG-Coach. Sein Team habe gut trainiert, alle Spieler seien an Bord. „Wir wollen unsere Spielphilosophie durchbringen und uns nicht nach dem Gegner richten“, freut sich Christou auf das Duell beim Tabellenzweiten. SV Engern:

 „Das war ein Spiel, was einen Trainer so richtig glücklich macht. Fast jedes Tor war schön herausgespielt. Frühe Balleroberung, hohes Tempo, wir sind zurzeit richtig gut drauf“, freut sich SVE-Coach Wilhelm Sieker. Das Team punktete in den letzten Wochen kräftig. Das spülte die Sieker-Elf auf den 2. Tabellenplatz vor. Krönung war der 9:1-Erfolg gegen den TSV Bückeberge vom vergangenen Spieltag. Oliver Watermann erzielte sechs Tore. „Er war der Endpunkt guter Kombinationen“, erklärt Sieker. Der SVE-Trainer hat großen Respekt vor dem nächsten Gegner. Die FSG Pollhagen sei bislang die stärkste Truppe gewesen, so Sieker. Beim Tabellenzweiten fehlen die Langzeitverletzten Simon Whalley, Benedikt Eckel und Daniel Kiensvater. SG Rodenberg:

 Einen Punkt sammelte der Tabellenletzte aus den vergangenen zwei Spielen. Im Derby gegen den TSV Algesdorf gab es eine ärgerliche 1:3-Niederlage. „Wir haben zu wenig aus unseren Torchancen gemacht. Ein Remis war drin“, weiß Trainer Toni Pagano. Gegen SW Enzen fehlte das zweite Tor. Zudem musste die SG nach einem Platzverweis 60 Minuten in Unterzahl agieren. „In der Schlussphase war der Akku leer und Enzen machte noch den Ausgleich“, so der neue SG-Coach. Sein Team habe zurzeit kein Glück im Torabschluss. „Bei anderen gehen die Bälle rein, bei uns nicht“, ärgert sich Pagano. Beim TuS Lüdersfeld strebt das Schlusslicht einen Dreier an. „Wir haben gute Startphasen, müssen dieses Niveau aber auch bis zum Abpfiff halten. Hinten kompakt stehen und dann unsere schnellen Spitzen in Szene setzen“, so lautet die Taktik der Rodenberger. Jörn Adam, Steven Schubert und Matthias Ziaja fallen aus. TuS Germania Apelern:

 Diese Nachricht schlug ein wie eine Bombe: Mit sofortiger Wirkung hat Trainer Christian Vaas sein Amt bei den Germanen niedergelegt. „Ich habe mich mit dem Verein verständigt, mein Amt als Trainer bis zur Winterpause ruhen zu lassen. Was danach wird, steht in den Sternen. Mein Rückzug hat keine sportlichen Gründe, sondern private“, begründet Vaas sein plötzliches Aus. Der Trainer bedauert diese Entscheidung, denn der Aufsteiger befinde sich sportlich auf einem Höhenflug. Spartenleiter Christian Meyer gibt seinem erfolgreichen Trainer alle Zeit der Welt: „Wir werden jetzt nicht in blinden Aktionismus verfallen und einen neuen Trainer verpflichten. Vaas bekommt eine Auszeit und wir hoffen, dass er dann weitermacht. Wir sind sehr zufrieden mit seiner Arbeit.“ In den letzten beiden Spielen wird sich Kapitän André Riechers um die Mannschaft kümmern. „Es ist alles abgesprochen, er stellt das Team auf und ein“, verrät Meyer. Gegen den SV Sachsenhagen will der Tabellenachte den fünften Sieg in Folge landen.seb

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr