Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Verletzungspech

Verletzungspech

 Die in der Bezirksliga Hannover spielenden Schaumburger A-Juniorenmannschaften schlossen die Hinserie in Hinsicht auf die Saisonziele überwiegend zufriedenstellend ab.

Voriger Artikel
Sport-Schnipsel vom 7. Januar
Nächster Artikel
MTV Rehren in der Rolle des Gejagten

Viele Verletzte: Der SV Obernkirchen mit Justian Kober (rechts) belegt in der Bezirksliga nur den 6. Tabellenplatz.

Quelle: ph

Jugendfußball. In der Staffel eins führt die JSG Samtg. Niedernwöhren/Enzen die Tabelle an – eigentlich. Denn mit drei Spielen Rückstand auf den aktuellen Spitzenreiter TuS Sulingen belegt die JSG nach sechs Spielen ungeschlagen mit 18 Punkten den zweiten Rang. Nur vier Punkte trennen die JSG und Coach Fabian Stapel vom Aufstiegsplatz. Das Saisonziel war der Aufstieg. „Die Bilanz spricht für sich“, sagt Stapel. Wichtig sei der Start aus der Winterpause, insbesondere bei den Wochenspielen. „Wir haben unser Ziel fokussiert“, meint Stapel.

 Auch der SV Obernkirchen wollte oben mitspielen. Verletzungspech und die Aushilfe von sechs Spielern im Herrenbereich ließen das nicht zu. „Somit müssen wir uns mit drei unnötigen Niederlagen mit dem sechsten Platz zufriedengeben“, so Coach Oliver Franke. In der letzten Saison als Trainerteam wünschen sich Franke, Olaf Stadtländer und Erik Kleiber in der Rückrunde eine bessere Trainingsbeteiligung und möglichst viele Siege, damit es in der Tabelle weiter nach oben geht.

 Als dritte Schaumburger Vertretung in der Staffel eins hatte der TSV Hagenburg den Klassenerhalt ganz obenan gestellt. Als Tabellensiebter haben die Seeprovinzler dieses Ziel zum Ende der Hinrunde erreicht. Für die Rückrunde gibt sich Coach Anthony Giles optimistisch: „Realistisch gesehen sollten wir einen guten Mittelfeldplatz erreichen können und mit dem Abstieg nichts zu tun haben.“

 In der Staffel zwei hat der JFV 2011 Nenndorf zum Saisonziel Klassenerhalt noch einiges vor sich. Mit fünf Punkten belegt der JFV den vorletzten Tabellenplatz. „Hört sich erst mal nicht so gut an. Trotzdem bin ich zufrieden, weil sich die Mannschaft erst finden musste“, erklärt Coach Jens Lattwesen. Man habe aber akzeptable Spiele abgeliefert, mit ein wenig mehr Glück würden die für den Klassenerhalt nötigen Punkte kommen. „So leicht, wie es dieses Jahr ist, wird es nicht wieder“, so Lattwesen.

 Eine deutliche Korrektur seiner Ziele nahm die JSG Deister United in der Staffel drei vor. Zunächst war der Klassenerhalt angestrebt worden, doch die Hinrunde verlief ausgesprochen positiv. „Vorausgesetzt alle Spieler sind an Bord, ist Platz eins bis fünf möglich“, sagt Coach Andreas Fiegel. Aktuell belegt die JSG eben Platz fünf. An guten Tagen wäre seine Mannschaft in der Lage, jedem Gegner Paroli zu bieten, so Fiegel.

 Beim SC Rinteln sollte es ein Platz im oberen Mittelfeld sein. Mit einigen Spielen Rückstand hat der SCR auf Platz sechs das Ziel schon greifbar vor Augen. „Mit unserer Halbsaison sind wir sehr zufrieden“, zeigt sich das Trainerteam um Roland Walter zufrieden. Vier Langzeitverletzte sowie ein im Ausland befindlicher Spieler verkleinerten den 18 Spieler starken Kader. Der SCR verzeichnete eine sehr zufriedenstellende Trainingsbeteiligung und trotz der personellen Lage immer eine positive Stimmung.

Von Heinz-Gerd Arning

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr